Bill Kaulitz

06. Dezember 2021 11:41; Akt: 06.12.2021 16:05 Print

«Die Leute haben mit Eiern auf uns geschmissen»

«Tokio Hotel»-Sänger Bill Kaulitz hat mit Moderator Kai Pflaume über seine Musikkarriere geplaudert.

storybild

Bill und Co. standen unter Polizeischutz. (Bild: DPA/Gerald Matzka)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Unsere Karriere wurde größer als die Musik, die wir gemacht haben», blickt Bill Kaulitz im Gespräch mit Kai Pflaume auf seine Karriere zurück. «Wir haben den Spaß daran verloren», gesteht der «Tokio Hotel»-Sänger. 

Denn die Band hatte nicht nur viele Fans, sondern auch viele Hater. «Die Leute haben mit Sachen auf uns geschmissen, mit Flaschen und Eiern.» Bill und Co. standen unter Polizeischutz. «Wir waren sehr jung, sehr erfolgreich, ich glaube, es war viel Neid dabei», vermutet der Sänger.

Seit 2010 wohnt er mit seinem Bruder nun in Los Angeles. «Wir hatten das Gefühl, dass jeder Schritt, den wir machen, falsch ist», so Bill über ihre Karriere in Deutschland. In den USA scheinen die beiden nun glücklich zu sein. Sein Bruder Tom ist inzwischen verheiratet – mit GNTM-Chefin Heidi Klum. Bill verbringt oft und gerne Zeit mit Tom und Heidi. An die Hochzeit erinnert er sich gerne zurück: «Das war auch der schönste Tag in meinem Leben, glaube ich.»

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.