Job im Buckingham Palast

03. Dezember 2020 13:38; Akt: 03.12.2020 14:07 Print

Die Queen hat eine neue Stelle ausgeschrieben

Die Queen ist auf der Suche nach einer persönlichen Assistentin für das Büro des Privatsekretärs. Der Buckingham-Palast hat die Stellenanzeige auf LinkedIn veröffentlicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz vor Weihnachten sucht Queen Elizabeth II. (94) nach einer persönlichen Assistentin. In der Stellenanzeige, die auf dem Jobportal Linkedin wurde, werden unter anderem mehrere Jahre Erfahrung als persönliche Assistentin sowie «hervorragende zwischenmenschliche und kommunikative Fähigkeiten» erwartet. Die Stelle mit einem Zweijahresvertrag soll bereits ab Januar 2021 besetzt werden.

Die Person, die den Job bekommt, muss sich laut Anzeige auf eine 37,5-Stunden-Woche von Montag bis Freitag und viele Reisen einlassen. Die neue Assistentin im Team des Privatsekretärs der Queen, die etwa Termine, Sitzungen und den Posteingang koordiniert, soll ein jährliches Gehalt von umgerechnet um die 40.000 Euro erhalten.

Auch William und Kate suchten per Stelleninserat

Zurzeit ist es die einzige Stelle, die das britische Königshaus ausgeschrieben hat. Im Oktober suchten auch Prinz William (38) und Herzogin Kate (38) über diesen Weg nach einer Haushaltshilfe. «Vertraulichkeit und Diskretion sind von größter Bedeutung», hieß es damals in der Ausschreibung. Verdienen soll Kate und Williams Haushaltshilfe laut «Mirror» ungefähr 22.000 Euro im Jahr, also um die 1800 Euro im Monat. Wer die Stelle bekommen hat, ist nicht bekannt.

(L'essentiel/Christina Duss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Majo dann am 03.12.2020 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz schéin knéckeg dei Aal !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Majo dann am 03.12.2020 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz schéin knéckeg dei Aal !