100-jähriger Veteran

15. Juli 2020 19:59; Akt: 15.07.2020 20:08 Print

Die Queen persönlich schlägt Moore zum Ritter

Die britische Königin wird den 100-Jährigen Spendensammler und Kriegsveteranen Tom Moore höchstpersönlich zum Ritter schlagen.

storybild

Die Queen wird den 100-jährigen Tom Moore höchstpersönlich zum Ritter schlagen. (Bild: DPA/Joe Giddens)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 94-jährige Queen persönlich wird den 100-jährigen britischen Kriegsveteranen und Spendensammler Tom Moore am kommenden Freitag zum Ritter schlagen. Das hat eine Sprecherin des Buckingham-Palastes am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in London bestätigt. Moore hatte mit seinem Spendenlauf am Rollator im heimischen Garten knapp 33 Millionen Pfund (etwa 36 Millionen Euro) gesammelt und es damit sogar ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Das Geld erhält der staatliche Gesundheitsdienst NHS.

Die Zeremonie soll im Freien auf Schloss Windsor stattfinden. Dorthin hat sich Königin Elizabeth II. gemeinsam mit ihrem Mann Prinz Philip (99) wegen der Pandemie zurückgezogen. So gut wie alle offiziellen Termine waren seitdem abgesagt worden.

Moore hofft, dass sich die Queen nicht ungeschickt mit dem Schwert anstellt

Für den Ritterschlag soll die Queen ein Schwert benutzen, das ihrem Vater König George VI. gehörte. Schon vor Monaten hatte Moore aus dem Dorf Marston Moretaine in einem BBC-Interview gewitzelt, er hoffe, dass sich die Queen nicht ungeschickt mit dem Schwert anstelle. Per Twitter teilte der Weltkriegsveteran nun mit, dass es wohl der schönste Tag seines Lebens sein werde.

Moore, der inzwischen vom Captain ehrenhalber zum Colonel befördert wurde, stürmte sogar die Charts mit einer eigenen Version der Fußball-Hymne «You'll Never Walk Alone». Den Song nahm er gemeinsam mit dem britischen Sänger Michael Ball und einem NHS-Chor auf. Das beeindruckte damals sogar seine jüngsten Verwandten: «Meine Enkelkinder können nicht glauben, dass ich die Charts anführe!»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 15.07.2020 22:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ouf. Endlech eng positive Story. Old lives matter... :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 15.07.2020 22:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ouf. Endlech eng positive Story. Old lives matter... :-)