Stellenausschreibung

15. Dezember 2019 13:02; Akt: 15.12.2019 13:06 Print

Die Queen sucht einen Social-​​Media-​​Chef

Im Buckingham Palace ist eine Stelle frei: Die Queen braucht jemanden, der ihren Auftritt auf sozialen Plattformen geschickt verwaltet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kostenloses Mittagessen, 33 Ferientage und knapp 60.000 Euro Lohn pro Jahr – dafür muss man den Social-Media-Account der britischen Königin Elizabeth II. verwalten. Auf der Jobplattform Linkedin sucht der Buckingham Palast einen Head of Digital Engagement.

Zu den Vorteilen des Jobs gehört, dass «Millionen Menschen Ihre Posts sehen» werden, heißt es in der Stellenbeschreibung. Zusammen mit dem Privatsekretär der Queen muss sich der neue Mitarbeiter um die Präsenz der Royals in den sozialen Netzwerken kümmern. «Egal, ob Sie einen Staatsbesuch, eine Preisverleihung oder einen royalen Auftritt begleiten, Sie stellen sicher, dass unsere Digitalkanäle stets Interesse hervorrufen und über eine große Reichweite verfügen.»

Die Reichweite ist nicht zu verachten: Der Twitter-Account der britischen Königsfamilie hat über 4 Millionen Follower. Das Ziel sollte sein, «neue Wege zu finden, die Präsenz der Queen auf der Weltbühne aufrechtzuerhalten», so die Annonce.

Tatsächlich kommt die Stellenausschreibung zu einer turbulenten Zeit für die Royals. Erst kürzlich hatte Prince Andrew für Negativschlagzeilen gesorgt, als er sich in einem BBC-Interview zu seiner Freundschaft mit dem mutmaßlichen Sexualstraftäter Jeffrey Epstein äußerte. Sein Auftritt wurde als «eine PR-Katastrophe» bezeichnet.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.