Nazi-Kostüm & Co.

25. Juli 2021 12:49; Akt: 25.07.2021 12:50 Print

Diese Skandale wird Harry im Buch verheimlichen

In der Vergangenheit leistete sich Prinz Harry den ein oder anderen medienwirksamen Fauxpas. Solche Fehltritte werden in seinen Memoiren wohl keinen Platz finden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Prinz Harry (36) überraschte kürzlich mit einem Statement, in dem er bekanntgab, dass er aktuell seine Autobiografie schreibt. Schon seit rund einem Jahr ist das Buch in Arbeit, Ende 2022 soll es erscheinen. Worum es in den Memoiren genau gehen wird, verraten der Herzog von Sussex und der Verlag Penguin Random House vorerst allerdings noch nicht.

Fest steht nur, dass das Werk, das auch als Hörbuch veröffentlicht werden soll, laut Harry «ein ehrliches und fesselndes persönliches Porträt» werden soll. So wird der 36-Jährige in der Ankündigung des Verlags eine der «faszinierendsten und einflussreichsten globalen Figuren unserer Zeit» genannt. Während man also noch gespannt bleiben darf, welche Anekdoten aus Harrys Leben im Buch Platz finden, ist man sich bei der britischen Zeitung «The Sun» schon sehr sicher: Diese drei Details aus dem Leben des zurückgetretenen Royals werden wohl nicht thematisiert.

Party im Nazi-Kostüm

Anfang 2005 war Harry (damals 20) zu Gast bei einer Kostümparty. Während sein älterer Bruder William mit einem lustigen Tierkostüm die Nacht zum Tag machte, wurde Harry in einem Kostüm fotografiert, das für einen riesigen Skandal sorgte: Er trug eine Nazi-Uniform, inklusive Hakenkreuz-Armband. Britische Medien druckten das Foto am Tag nach der Party auf die Titelseite und schrieben als Schlagzeile: «Harry der Nazi.»

Das Königshaus veröffentlichte damals umgehend eine Entschuldigung im Namen von Harry. «Es tut mir leid, falls ich jemanden vor den Kopf gestoßen oder für Peinlichkeit gesorgt habe», hieß es darin. Danach wurde das Thema trotz wiederholter Kritik unter den Teppich gekehrt – und das wird wohl auch so bleiben.

Ausschweifung in Las Vegas

Das Nazi-Kostüm-Foto sollte nicht das einzige Foto bleiben, das Harry in der Öffentlichkeit zu schaffen macht. 2012 ließ er sich in Las Vegas auf eine Runde Strip-Billiard ein und es kam, wie es kommen musste: Nackt und nur mit den Händen über dem Intimbereich wurde Harry fotografiert. «What happens in Vegas, stays in Vegas» gilt offenbar nicht für den Duke of Sussex. Das Bild machte online und in den Medien die Runde.

Was das Ganze noch pikanter macht: Die Rechnung von der berühmten Partynacht soll Harry nie beglichen haben. Umgerechnet rund 38.000 Euro Schulden habe er in Las Vegas zurückgelassen, die am Ende vom Besitzer des Hotels bezahlt wurden. Ein öffentliches Statement zur Sache hat es von Prinz Harry nie gegeben.

Drogen und Alkohol

Partys feierte Harry schon in jungen Jahren gerne und oft. Im Sommer 2001 wurde der damals 16-Jährige dabei erwischt, wie er Alkohol und Marihuana konsumierte, als Vater Charles verreist war. Später gab Harry zu, bereits mehrfach «mit der Droge experimentiert» zu haben.

Harrys betrunkene Auseinandersetzungen im lokalen Pub sollen für zusätzliche Spannungen in der Familie gesorgt haben. Man sprach von einer «sehr ernsten Angelegenheit, die innerhalb der Familie gelöst werden muss». Charles schickte Harry damals in eine Entzugsklinik, wo der Teenie aber nur einen Tag verbrachte. Laut «The Sun» dürfte das ebenfalls ein Detail aus seiner Vergangenheit sein, das Harry zu unangenehm für die Memoiren ist.

(L'essentiel/Angela Hess)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • @Valchen am 25.07.2021 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deen deen esou ausgesäit wéi den Harry ;-)?

  • Valchen am 25.07.2021 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An den Rouden Reitlehrer. Vun Deen schreiwwt En garanteiert net!

  • Valchen am 25.07.2021 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eben, genau Deen! Fréscht Blut bei d‘Royals! ;-0

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 25.07.2021 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eben, genau Deen! Fréscht Blut bei d‘Royals! ;-0

  • @Valchen am 25.07.2021 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deen deen esou ausgesäit wéi den Harry ;-)?

  • Valchen am 25.07.2021 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An den Rouden Reitlehrer. Vun Deen schreiwwt En garanteiert net!