Versteigerung

27. September 2020 13:52; Akt: 27.09.2020 13:51 Print

Dieser Infusions-​​Tropf tötete Michael Jackson

2009 ist Michael Jackson an einer akuten Vergiftung durch das Narkosemittel Propofol gestorben. Jetzt will seine Cousine den Infusions-Tropf zu Geld machen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Marsha Stewart, die Cousine des vor elf Jahren verstorbene Michael Jackson, will den Tropf, der dem King of Pop die tödliche Dosis Propofol verabreicht hat, versteigern. Kurz nach seinem Tod habe sie den Tropf aus dem Zimmer entwendet, sagt Marsha Stewart. Durch ihn habe damals Jackson das Narkosemittel Propofol verabreicht bekommen. «Es klebt noch Michaels Blut daran.»

Jetzt will Stewart mindestens 2500 Dollar dafür. Unklar ist, warum die Polizei so einen relevanten Gegenstand nicht als Beweis gesichert haben soll. Stewart sagt, er sei echt.

Am 25. Juni 2009 um 14.26 Ortszeit wurde der King of Pop im Alter von 50 Jahren im Ronald Reagan UCLA Medical Center in Los Angeles für tot erklärt. Die Todesursache war eine akute Vergiftung durch das Narkosemittel Propofol.

(L'essentiel/tha/woz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.