Deutscher Regisseur

05. März 2021 12:55; Akt: 05.03.2021 13:17 Print

Dieter Wedel wegen Vergewaltigung angeklagt

Dieter Wedel soll 1996 eine Schauspielerin in einem Hotel vergewaltigt haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben, Wedel bestreitet die Vorwürfe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Staatsanwaltschaft München I hat den Regisseur Dieter Wedel wegen Vergewaltigung angeklagt. Wedel wird vorgeworfen, eine Schauspielerin im Jahr 1996 bei einem Vorstellungsgespräch in einem Hotel vergewaltigt zu haben, wie die Ermittlungsbehörde am Freitag mitteilte. Der Fall des mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers Jany Tempel wurde 2018 durch einen Medienbericht bekannt, daraufhin nahm die Staatsanwaltschaft Ermittlungen auf.

Ebenso erhebt eine Schweizerin Vorwürfe gegen Wedel: Esther Gemsch sagt, Wedel habe sie 1980 während der Dreharbeiten zu «Bretter, die die Welt bedeuten» für den Saarländischen Rundfunkt (SR) unablässig fertig gemacht, sexuell bedrängt und drangsaliert.

Danach habe er sie in ein Hotelzimmer gelockt: «Er setzte sich rittlings auf mich, packte meinen Kopf bei den Haaren und schlug ihn immer wieder aufs Bett, einmal an die Wand und dann einmal auf die Bettkante. Er hat mir ins Gesicht gespuckt, seinen Speichel wieder abgeschleckt und gesagt: Wenn du mich küsst, kriegst du Schokolade», so Gemsch gegenüber dem Magazin der «Zeit» (Bezahlartikel).

Der SR hatte 2018 eine interne Untersuchung zu den Vorwürfen der Darstellerin eingeleitet.

«Vertraue auf die Staatsanwaltschaft»

Wedel bestreitet die Vorwürfe gegen sich. 2018 sagte der zu den bekanntesten deutschen Regisseuren zählende Wedel der «Bild»-Zeitung, er sei inzwischen froh, dass es die Ermittlungen gebe. «Ich vertraue auf die Staatsanwaltschaft.»

Die Ermittlungsbehörde erklärte die mehr als drei Jahre dauernden Ermittlungen bis zur Anklageerhebung mit den lange zurückliegenden Tatvorwürfen. Wedel sei im Dezember 2019 vernommen worden und habe detailliert ausgesagt.

Eine international anerkannte Rechtspsychologin habe dazu im November vergangenen Jahres ein aussagepsychologisches Gutachten vorgelegt. Als Beweismittel führe die 20-seitige Anklage diese Gutachterin sowie über 20 Zeugen auf und Beweismittel. Über die Zulassung der Anklage muss nun das Landgericht München I entscheiden.

(L'essentiel/her/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Laurent am 05.03.2021 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    1996, die Freundin ist weg, und bräunt sich, in der Südsee...

  • Was hat die Person abgehalten am 05.03.2021 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wedel "sofort anzuzeigen"?. Womöglich hat "Wedel" ihr "schauspiererisches Unvermögen" beim .... erkannt, was sie ihm jetzt "heimzahlen" will"!

  • kaa am 05.03.2021 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwatt esou lang gewart? 1996 waren Fraen schon lang keng Opfer méi: sie waren selbständeg, Zoutrett zu dem Beruf deen se wollten, hirt Geld verdingen an managen, konnten sech scheeden loossen, e Frend oder Mann wielen oder eng Fra. An virun allem sech wieren. Revelatiounen wéi déi do hun e „Geschmäckle“... a sin bestemmt kenger Emanzipatioun förderlech.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 05.03.2021 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwatt esou lang gewart? 1996 waren Fraen schon lang keng Opfer méi: sie waren selbständeg, Zoutrett zu dem Beruf deen se wollten, hirt Geld verdingen an managen, konnten sech scheeden loossen, e Frend oder Mann wielen oder eng Fra. An virun allem sech wieren. Revelatiounen wéi déi do hun e „Geschmäckle“... a sin bestemmt kenger Emanzipatioun förderlech.

  • Et gett keng Gerechtegkeet fir Männer am 05.03.2021 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    An Amerika huet en Mann weinstens d'Meiglechkéet fir sech engem Lügendetektotest ze ennerzeien. Hei sinn mer den Fraen komplett ausgeliwert (siehe Fall Kachelmann)

  • et gett keng Gleichberechtigung am 05.03.2021 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wei kann en Mann sech geint Virwerf verteidegen dei 1996 (virun 25 Joer) an 1980 (virun 41 Joer) sollen gelaaf sinn? Waat fir Geigenbeweiser huet en iwerhaapt Meiglechkéet ze fannen fir seng Onschold no 41!!!! Joer ze beléen. An dann braddelen deiselwescht Fraen vun Gleichberechtigung. Ma wann Gleichberechtigung wier, dann missten se mol selwer en Beweis vun hiren Behaaptungen brengen (z. Bsp en Zertifikat vum Dokter vun déemols).

  • Laurent am 05.03.2021 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    1996, die Freundin ist weg, und bräunt sich, in der Südsee...

  • Was hat die Person abgehalten am 05.03.2021 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wedel "sofort anzuzeigen"?. Womöglich hat "Wedel" ihr "schauspiererisches Unvermögen" beim .... erkannt, was sie ihm jetzt "heimzahlen" will"!