Der Zweitplatzierte

05. Oktober 2020 14:29; Akt: 05.10.2020 14:28 Print

Diss-​​Song gegen Bachelorette und neue Liebe

Die einstige Bachelorette Jessica Paszka hat ihre Rose neu verteilt - und zwar an keinen Unbekannten!

storybild

Böse Abrechnung von David Friedrich. (Bild: instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor drei Jahren musste sich Jessica entscheiden! Johannes Haller und David Friedrich warteten auf die letzte Rose von der brünetten Schönheit. Die Bachelorette überlegte lange. Letztendlich erhielt David die Rose, Johannes bekam einen Korb. Die Beziehung der beiden hielt allerdings nicht sonderlich lange. 

Jetzt, drei Jahre später, die Wende: In der Comedy-Show von Chris Tall, gestand Jessica, dass sie mittlerweile mit dem Bachelorette-Zweitplatzierten zusammen ist. Der Comedian tat auf überrascht und holte plötzlich Johannes, mit dem er gut befreundet ist, auf die Bühne. Dort verschenkte die ehemalige Bachelorette ihre Rose neu.

Bitterböser Song gegen Bachelorette

Eine Szene, die dem Ex von Jessica sauer aufstieß. In seiner Instagram-Story reagierte er auf das Liebes-Spiel im Fernsehen - und zwar mit einem Song, der es in sich hat. Er verwandelte Yvonne Catterfelds Liebeslied «Für Dich» in einen brutalen Diss. So singt er zum Beispiel: «Jessi suchte einen Sugar-Daddy, dann umentschied sie sich für dich!» 

Zum Abschluss wünscht er dem neuen Paar noch, «Alles Gute». Wirklich ernst meinen, kann er das aber wohl nicht so richtig. In einem Interview erklärte er aber, dass er gerne mit Jessica über «Vergangenes» geredet hätte. Dennoch sei er froh bei dem Format mitgemacht zu haben. Dadurch soll er seine aktuelle Freundin kennengelernt haben.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.