Coronavirus

19. November 2020 16:54; Akt: 19.11.2020 16:54 Print

Dolly Parton hat eine Million in Impfstoff investiert

Country-Legende Dolly Parton hat im April eine Million Dollar an die Impfforschung gespendet. Mit dem Geld wurde der Moderna-Impfstoff mitfinanziert.

storybild

Dolly Parton hat in die Entwicklung des Corona-Impfstoffes investiert. (Bild: DPA/Jordan Strauss)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem US-Pharmakonzern Moderna hat in den vergangenen Tagen ein weiterer Hersteller Daten für einen hochwirksamen Corona-Impfstoff vorgelegt.

An der Finanzierung des Impfstoffs beteiligt ist niemand Geringeres als Country-Legende Dolly Parton («Jolene», «9 To 5»). Mit einem Betrag von einer Million Dollar, den die 74-Jährige am 1. April an die Impfforschung der Vanderbilt-Universitätsklinik gespendet hatte, wurde die erfolgreiche Forschung des neuen Impfstoffs mitfinanziert.

«Als ich das Geld dem Covid-Fonds gespendet habe, wollte ich einfach etwas Gutes tun, und offenbar habe ich das geschafft!», schreibt Dolly Parton in ihrem neuesten Tweet.

Parton hatte am 1. April auf Instagram gepostet, dass sie die Covid-19-Forschung «meines langjährigen Freundes Dr. Naji Abumrad» an der Vanderbilt-Universität in Nashville, Tennessee, unterstützen werde. Sie rief andere, «die es sich auch leisten können», dazu auf, es ihr gleichzutun.

Fans haben inzwischen eine Onlinekampagne gestartet, den Impfstoff nach Dolly zu benennen. Dolly-Fan ist übrigens auch Meena Harris (36), die Nichte der baldigen US-Vizepräsidentin Kamala Harris (56).

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KennyRogers am 19.11.2020 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Fir dass d Leit duech d Nierwenwierkungen dono sou ausgesin ewéi hat?

    einklappen einklappen
  • Yes am 20.11.2020 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau das Hauptsache mal ein hirnloses Kommentar abgeben !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yes am 20.11.2020 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau das Hauptsache mal ein hirnloses Kommentar abgeben !

  • KennyRogers am 19.11.2020 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Fir dass d Leit duech d Nierwenwierkungen dono sou ausgesin ewéi hat?

    • Jacques am 19.11.2020 18:26 Report Diesen Beitrag melden

      Wéi blöd kann een eigentlech sinn?

    einklappen einklappen