VMAs 2016

29. August 2016 16:39; Akt: 29.08.2016 16:40 Print

Drake küsst Rihanna, Kanye disst Taylor

In New York wurden vergangene Nacht die MTV Video Music Awards vergeben. Die Stars sorgten dabei für viel Gesprächsstoff.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Seit Wochen wird spekuliert, dass zwischen Rihanna und ihrem kanadischen Duettpartner Drake auch neben der beruflichen Zusammenarbeit etwas läuft. Nun kam es bei den MTV Video Music Awards zu einem speziellen Treffen der beiden, vor laufenden Kameras: Drake hatte die Ehre, Rihanna einen Ehrenpreis zu übergeben – und eine Laudatio zu halten.

Dabei gestand der 29-Jährige seine Liebe: «Ich liebe Rihanna, seit ich 22 Jahre alt war.» Sie sei eine seiner besten Freundinnen – und auch wenn sie jünger sei als er, habe er immer zu ihr hochgeschaut. Während der vierminütigen Rede tauschten die beiden immer wieder vielsagende Blicke aus.

Auf den Mund?

Etwas merkwürdig dann die eigentliche Übergabe des Awards: Drake öffnet seine Arme, will Rihanna offensichtlich auf den Mund küssen. Die aber scheut zurück – und umarmt ihn lediglich. Er gibt ihr am Ende einen Kuss auf den Hals.

Neben dieser Liebeserklärung gaben aber auch die Auftritte anderer Superstars zu reden: Kanye West lieferte wieder mal eine wirre Rede ab (inklusive Seitenhieb an Taylor Swift), Ariana zeigte mit Nicki Minaj ihre Vision einer sexy Gym-Session und Beyoncé kam in Begleitung ihrer vierjährigen, aufwändig gestylten Tochter Blue Ivy. Die Highlights der VMAs 2016 sehen Sie in der Bildstrecke.

Drake überreicht Rihanna den Michael-Jackson-Video-Vanguard-Award – und gesteht ihr seine Liebe.

Ariana Grande gerät bei ihrer fitnesslastigen Darbietung von «Side to Side» etwas außer Atem.

Beyoncé bedankt sich bei ihrer Tochter und ihrem Ehemann, Rap-Mogul Jay Z.

Kanye Wests wirre Ansprache – mit Seitenhieb an Taylor Swift.

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.