5 Fotos auf einmal

30. März 2020 16:06; Akt: 30.03.2020 16:06 Print

Drake zeigt erstmals seinen Sohn

Der kanadische Superstar zeigt erstmals seinen zweijährigen Sohn Adonis in der Öffentlichkeit. Dessen Geburt hielt er zunächst geheim.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drake hat am Montag erstmals Bilder von seinem Sohn auf Instagram gepostet – und zwar gleich fünf auf einmal. Der Zweijährige ist darauf in den Armen seines berühmten Papas zu sehen, beim Posen mit Riesen-Teddybär und Mini-Auto und mit seiner Mama, der Ex-Pornodarstellerin Sophie Brussaux.

Drakes Sohn trägt den Namen Adonis. Und ist mit seinen blauen Augen und den blonden Locken bereits eine auffällige Erscheinung.

Zu den Fotos erklärt Drake seinen über 64 Millionen Instagram-Followern in einer längeren Abhandlung, wie er die Corona-Lage beurteilt und wie es ihm geht. Er verbringt die Quarantänenzeit offenbar getrennt von seinem Kind.

Affäre im Jahr 2017

«Ich liebe und vermisse meine wunderbare Familie und ich kann den freudigen Tag kaum erwarten, an dem wir uns wiedersehen können», schreibt der 33-Jährige. In diesen Zeiten sei es wichtig, sich mit seinem «inneren Licht» zu verbinden. «Vertrau der Kraft in dir», so der Musiker.

Adonis kam im Oktober 2017 zur Welt. Auf seinem 2018er Album Scorpion bestätigte Drake dann, dass er einen Sohn hat. Sophie Brussaux sei schwanger geworden, nachdem sie sich «nur zweimal getroffen» hätten, erklärt Drake im Song March 14.

Der kanadische Erfolgsmusiker hatte die Vaterschaft zunächst für sich behalten. Er wollte die Ergebnisse eines DNS-Tests abwarten.

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.