«Komm schon!»

13. Juni 2018 07:34; Akt: 13.06.2018 09:40 Print

Dramatischer Miller-​​Notruf um Tochter veröffentlicht

Der ehemalige Skistar Bode Miller und seine hochschwangere Frau Morgan trauern um die 19 Monate alte Emeline. Nun wurde der 911-Notruf veröffentlicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die erst 19-monatige Tochter von Bode Miller war bei einer Pool-Party in der Nachbarschaft des 40-Jährigen am Sonntag gegen 18.30 Uhr ins Schwimmbecken gestürzt.

Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Bode Miller und seine hochschwangere Frau Morgan verloren ihr zweites gemeinsames Kind.

Die Orange County Fire Authority hat nun die dramatischen Minuten des Anrufs bei der Polizeizentrale veröffentlicht. Der Notruf bei 911 ging nur Augenblicke nachdem die kleine Emeline aus dem Pool geholt worden war ein.

Mehrere Minuten im Wasser

Auf dem Tonbandausschnitt ist zu hören, wie eine Frau schildert, dass bei der kleinen Emeline Wiederbelebungsmaßnahmen gesetzt werden. «Atmet sie noch?», fragte der Polizist am anderen Ende der Leitung. «Nein», sagte die Frauenstimme darauf. Ob es sich dabei um Bode Millers Frau Morgan handelt, ist nicht bekannt.

Doch dann keimte Hoffnung auf, als plötzlich der Ersthelfer, der das Mädchen wiederbelebte, «schwacher Puls» sagte. Der Polizist am anderen Ende der Leitung fragte, wie lange das Mädchen im Wasser gewesen sei. «Ein paar Minuten», sagte eine andere Stimme. Die Anruferin ergänzte: «Ich weiß es nicht.»

«Komm, kleines Mädchen!»

Als das kleine Mädchen wieder Puls hatte, wurde es in die stabile Seitenlage gebracht. Jemand sagte: «Es kommt immer noch Wasser aus ihren Lungen.» Die Anruferin war der Verzweiflung nahe, sagte immer und immer wieder: «Komm schon, kleines Mädchen.»

Der Anruf endete nach etwa fünf Minuten, als im Hintergrund Sirenen der eintreffenden Rettungskräfte zu hören waren. Die kleine Emeline wurde ins Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte nur noch den Tod des 19 Monate alten Babys feststellen konnten. Bereits während der Rettungsfahrt hatte die kleine Emmy keinen Puls mehr.

(L'essentiel/hvw)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wuffel am 13.06.2018 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een Poolalarm kann Liewen retten

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wuffel am 13.06.2018 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een Poolalarm kann Liewen retten