Von Bord gesprungen

09. September 2018 13:52; Akt: 09.09.2018 19:22 Print

Küstenwache sucht seit Stunden nach Küblböck

Der einstige DSDS-Kandidat Daniel Küblböck ist heute Morgen von einem Kreuzfahrtschiff gesprungen. Seither fehlt jede Spur von ihm. Sein Vater gibt die Hoffnung nicht auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die kanadische Küstenwache sucht über sechs Stunden mit einem Helikopter und einem Suchflugzeug nach ihm, bislang erfolglos: Daniel Küblböck (33) wird seit heute Morgen vermisst, nachdem er gegen 6 Uhr von Bord des Kreuzfahrtschiff «AIDAluna» gesprungen sei, wie Bild.de schreibt. Er war als Feriengast auf dem Schiff, das sich seit dem 29. August auf dem Weg von Hamburg nach New York befindet.

Es habe mehrere Durchsagen an die Besatzung und Gäste gegeben, dass eine Person vermisst werde, heisst es. Mehrere Passagiere hätten bestätigt, dass es sich dabei um Küblböck handle. Laut einem Crew-Mitglied sei er von Deck 5 gesprungen. Nach der «Mann über Bord»-Durchsage des Kapitäns kurz nach dem Vorfall sei das gesamte Schiff durchsucht worden. «In jeder Kabine wurde nach ihm gesucht», wird ein Passagier zitiert.

Schiff wurde gestoppt

Die Aida teilt der deutschen Zeitung mit, dass es «Grund zur Annahme» gebe, «dass am frühen Morgen des 9. September 2018 ein Gast von AIDAluna auf dem Seeweg nach Neufundland von Bord gesprungen ist». Ein Kabinencheck habe bestätigt, «dass ein männlicher Gast, Daniel Küblböck, vermisst wird». Das Schiff sei vorsorglich gestoppt und zur Stelle zurückgefahren, wo der Vorfall angenommen worden sei.

«Ich klammere mich jetzt nur an die Hoffnung, dass irgendwie doch noch alles gut wird!», sagt Küblböcks Vater zu «Bild».

2003 wurde Küblböck Dritter bei «Deutschland sucht den Superstar». Seither ist er als Sänger und Schauspieler tätig. Ausserdem als Unternehmer: Das Honorar aus seinem ersten Album hatte er in eine Solaranlage investiert.

Mehr zu Daniel Küblböck und seinem Leben nach DSDS gibt es in der Bildstrecke oben.

«Heartbeat» von Daniel Küblböck. (Quelle: Youtube)

«You drive me crazy» von Daniel Küblböck. (Quelle: Youtube)

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.