«Er war ein Raubtier»

01. November 2017 19:55; Akt: 01.11.2017 19:56 Print

Dustin Hoffman soll 17-​​Jährige belästigt haben

Eine frühere Praktikantin erhebt schwere Vorwürfe gegen Dustin Hoffman – dieser entschuldigt sich umgehend.

storybild

Reagierte auf den Vorwurf, eine Praktikantin sexuell belästigt zu haben, mit einer Entschuldigung: US-Schauspieler Dustin Hofmann. Bild: AP

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den Belästigungsvorwürfen gegen Produzent Harvey Weinstein und Schauspieler Kevin Spacey sieht sich nun eine weitere Legende Anschuldigungen ausgesetzt: Dustin Hoffman (80). Die Autorin Anna Graham Hunter behauptet im «Hollywood Reporter» 1985 von Hofmann am Set des Films «Death of a Salesman» sexuell belästigt worden zu sein.

Hunter war damals 17 Jahre alt und Praktikantin. «Er flirtete, fasste mir an den Hintern und sprach mit mir über Sex. Eines Tages ging ich in seine Garderobe, um seine Frühstücks-Bestellung aufzunehmen. Er sah mich an, grinste. Dann sagte er: «Ich möchte ein hartes Ei – und eine weiche Klitoris.»

«Ich habe den größten Respekt vor Frauen»

Seine Entourage habe sich köstlich amüsiert. Sie habe die Umkleide verlassen, sich ins Badezimmer zurückgezogen und geweint. Ein Verantwortlicher am Set habe ihr danach geraten, einige ihrer Werte zu Zwecken der Produktion zu «opfern». Ihr Fazit: «Er war ein Raubtier, ich ein Kind und das war sexuelle Belästigung.»

Oscar-Gewinner Hoffman reagierte umgehend auf die Vorwürfe. In einem Statement ließ er sich wie folgt zitieren: «Ich habe den größten Respekt vor Frauen und fühle mich schrecklich, dass etwas, was ich getan haben könnte, sie in eine unangenehme Situation gebracht hat. Es tut mir leid. Die Geschichte spiegelt nicht wider, wer ich bin.»

(L'essentiel/nlu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.