Emotionale Bilder

25. März 2021 20:30; Akt: 25.03.2021 20:30 Print

Ed Sheeran bricht auf der Bühne in Tränen aus

Der Superstar verlor bei einem Live-Auftritt in Sydney vollkommen die Fassung: Während eines Liedes verließ er unter Tränen die Konzertbühne.

Ed Sheeran spielte in Melbourne für seinen verstorbenen Freund Michael Gudinski.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Gedenk-Veranstaltung für den australischen Musik-Manager Michael Gudinski in Melbourne kam es zu einem besonders emotionalen Zwischenfall. Superstar Ed Sheeran (30), der sich wie andere Stars aus der Branche an seinen verstorbenen Weggefährten erinnerte, musste seinen Auftritt unter Tränen abbrechen und hatte keine Kraft mehr, länger als unbedingt nötig auf der Bühne zu bleiben.

Insgesamt drei Lieder wollte der Briten-Barde an diesem Abend für seinen im März verstorbenen Freund singen. Dafür hatte sich der britische Musiker davor vierzehn Tage lang in Quarantäne begeben, bevor er vor über 7000 Live-Zuschauern in Erinnerung an Gudinski seine Stimme erhob. Die beiden standen sich sehr nahe, was auch bei Sheerans Auftritt besonders deutlich wurde. Als letzten Song sang der Brite «Visiting Hours» – eine berührende Liebeserklärung an seine kleine Tochter Lyra, die im vergangenen Jahr auf die Welt kam.

Aber schon nach kürzester Zeit zitterte die Stimme des Musikstars und er verlor endgültig die Fassung. Weil ihn die Situation so sehr mitnahm, musste er seine Darbietung nicht nur mit Tränen in den Augen unterbrechen, sondern sofort nach dem letzten Ton die Konzertbühne verlassen. Einen Gefühlsausbruch, den die anwesenden Gäste nur allzu nachvollziehen konnten und Sheerans zutiefst menschliche Reaktion ihrerseits mit tosendem Applaus zustimmten.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.