Amor statt Christkind

29. November 2021 14:01; Akt: 29.11.2021 14:09 Print

Egli wünscht sich einen Mann zu Weihnachten

Die Sängerin freut sich bereits auf das Fest der Liebe. Nun verrät sie, wie sie die Weihnachtstage verbringt und, dass sie gerne einen Mann an ihrer Seite hätte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Weihnachtstage sind für Beatrice Egli das Highlight des Jahres. Als Familienmensch liebt es die 33-jährige Schlagersängerin, wenn sie und ihre Liebsten am Christbaum bei ihrer Mama zusammenkommen. Mittlerweile besteht die Familie aus vier Generationen: Eglis jüngste Nichte ist sechs Monate alt, ihre geliebten Großeltern bereits über 90.

Im Interview mit der «Bild» gerät sie ins Schwärmen: «Ich liebe meine Familie, dieses Gefühl von Miteinander.» Dabei seien es vor allem die Ruhe, Stille und das gemeinsam am Tisch sitzen und lange essen, was Beatrice so mag. Und sie verrät auch gleich das geplante Weihnachtsmenü: Raclette oder Feuertopf solls geben. «Es ist immer emotional bei uns. Wir sind uns des Geschenks der Zeit des Lebens immer bewusst», offenbart sie.

Liebe statt Geschenke

Die Eglis haben sich dazu entschlossen auf Geschenke im herkömmlichen Sinne in diesem Jahr zu verzichten. «Stattdessen wünsche ich mir, dass wir als Familie für diejenigen Geld spenden, denen es nicht so gut geht», erklärt die Sängerin. Doch einen Wunsch für sich selbst hat Beatrice dann doch: «Natürlich liebe ich die Liebe und das Leben. Würde ich noch ans Christkind glauben, wie es meine Nichten und Neffen tun, würde ich mir wünschen, das alles zu teilen mit einem Menschen, den ich liebe.» Sie sei jedoch Realistin und wisse, dass es «nichts bringt, die große Liebe herbeizusehnen.»

Gleichzeitig stellt das Schlager-Sternchen aber klar: «Ich bin eine selbstbewusste, glückliche Frau und mache mein persönliches Glück nicht von einem Mann abhängig. Die Familie und Gesundheit sind viel wichtiger.»

(L'essentiel/Toni Rajic)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.