Madame Tussauds

12. August 2020 15:12; Akt: 12.08.2020 15:28 Print

Ein Mark Forster steht ab jetzt immer in Berlin

Mark Forster ist bei der Vorstellung seines Ebenbilds in Madame Tussauds Wachsfigurenmuseum in Berlin begeistert: «Die Figur ist genau 1,85 Meter und genauso groß wie ich.»

storybild

Der Musiker Mark Forster (l) steht bei Madame Tussauds Berlin neben seiner Wachsfigur. (Bild: DPA/Britta Pedersen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schwarze Kappe, Brille, eine goldene Auszeichnung in der Hand: In gewohnter Pose steht Popsänger Mark Forster (37, «Chöre») ab jetzt auch als Wachsfigur in Berlin. «Sie sieht genauso aus wie ich. Aber ich finde, vier Prozent Jack Nicholson sind auch dabei. So ein bisschen wie mein böser Zwillingsbruder», sagte Forster am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur bei der Vorstellung der Figur.

Im Wachsfigurenmuseum von Madame Tussauds steht der Musiker, der aus Winnweiler im Donnersbergskreis stammt, nun neben Kollegen wie Wincent Weiss und Shawn Mendes. Die Größe der Figur sei ihm besonders wichtig gewesen. «Es wird im Internet immer wieder behauptet, ich sei ganz klein. Das basiert auf einem Witz von Oliver Welke zu meinem EM-Song ‹Wir sind groß›. Um mit diesem Gerücht aufzuhören, mache ich das hier auch. Die Figur ist genau 1,85 Meter und genauso groß wie ich. Nimm das, Internet!»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Kleines Update. #neuekarriere @tussaudsberlin

Ein Beitrag geteilt von markforsterofficial (@markforsterofficial) am

Die coronabedingte Auszeit ohne Konzerte nutzt Forster für die Arbeit im Studio. Außerdem ist er im Herbst wieder bei der Musikshow «The Voice of Germany» zu sehen. Größere Konzerte plane er derzeit nicht. «Ich warte jetzt erstmal ab und habe das Gefühl, dass es noch etwas zu früh dafür ist. Ich hoffe, dass wir uns nächstes Jahr wieder alle sehen können.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.