Kim Kardashian

23. Mai 2016 11:03; Akt: 23.05.2016 11:04 Print

Ein Schwangerschaftstest auf Snapchat

Just vor einem Langstreckenflug befürchtet Kim Kardashian, sie sei schwanger. Am Schwangerschaftstest lässt sie gleich die ganze Welt teilhaben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass Kim Kardashian vor einem Badezimmerspiegel Selfies schießt, ist Alltag. Doch am Freitag gelang ihr auch in diesem Bereich noch eine Premiere.

In einem Video, das Kardashian mit ihren Snapchat-Followern teilte, befindet sich die 35-Jährige in einer Flugzeug-Toilette und hat «ein bisschen Angst», wie sie in ihre Smartphone-Kamera sagt. Der Grund für die Nervosität: Sie befürchtet, schwanger zu sein. Was sie ausgerechnet vor einem Zehnstunden-Flug bemerkt.

«Ich dachte, es sei lustig»

Also treibt sie kurzerhand am Flughafen einen Schwangerschaftstest auf, schließt sich an Bord sofort in die Flugzeugtoilette ein und lässt alle Welt live daran teilhaben. «Ich mache jetzt den Test», kündigt sie im Video an. Wenige Minuten später postet sie ein Bild mit dem Ergebnis: Kim ist nicht schwanger.

Einen Tag darauf erklärte sie in weiteren Snaps, warum sie den Test öffentlich machte: «Ich dachte einfach, es sei lustig», sagt sie. «Ich habe meine Periode nicht bekommen und war verwirrt und ich wollte nicht zehn Stunden in einem Flugzeug sitzen, ohne es zu wissen.» Das ist zwar keine Erklärung, warum man das Ganze auf Snapchat teilen muss. Aber Kims Wege sind unergründlich.

(L'essentiel/nei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.