Drei Tage Haft

12. April 2018 08:12; Akt: 12.04.2018 08:16 Print

Eindringling klettert auf Taylor Swifts Grundstück

Ein Mann muss drei Tage in Haft, weil er versuchte eine Mauer auf dem Grundstück der Sängerin Taylor Swift in Beverly Hills zu erklimmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Versuch, eine Mauer auf dem Grundstück der Sängerin Taylor Swift in Beverly Hills zu erklimmen, hat sich ein Mann drei Tage Haft eingehandelt. Der 23-Jährige habe sich wegen widerrechtlichen Betretens schuldig gemacht, teilte die Staatsanwaltschaft in Los Angeles am Mittwoch mit.

Der Angeklagte habe den Vorfall vor Gericht nicht abgestritten, hieß es weiter. Neben der kurzen Haftstrafe verhängte der Richter auch dreijährige Bewährungsauflagen und wies den Mann an, von Swift Abstand zu halten.

Zwei Meter hohes Hindernis

Der als obdachlos beschriebene Mann war am Sonntag dabei erwischt worden, als er eine Mauer in Beverly Hills hochklettern wollte. Sicherheitskräfte hätten ihn wiederholt aufgefordert, den Ort zu verlassen, hieß es. Am Ende riefen sie die Polizei um Hilfe.

Swift sei die Eigentümerin des Hauses, das derzeit aber nicht bewohnt sei, teilten die Behörden mit. Dem Internetdienst TMZ.com zufolge hatte die Sängerin die Villa im Jahr 2015 für 25 Millionen Dollar erstanden und zwischenzeitlich eine über zwei Meter hohe Mauer darum bauen lassen.

(L'essentiel/fur/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.