Paris in Paris

11. Dezember 2017 09:07; Akt: 11.12.2017 09:10 Print

Eine Millionen-​​Erbin begibt sich auf Backpack-​​Reise

Filziges Haar, Hippie-Kleidung, Rucksack und Gitarre: Paris Jackson befindet sich auf einem spirituellen Selbstfindungs-Trip durch Frankreich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Teenie spaziert leichtflüssig durch die Gassen von Rennens, blickt lächelnd in die Kamera und streckt frech die Zunge raus. In der Hand eine Gitarre, auf dem Rücken ein großer Rucksack. Bunte Hippie-Klamotten am Körper, die Haare zerzaust. Eine junge Frau auf Interrail-Reise, die das Abenteuer ihres Lebens erlebt, könnte man meinen. Allerdings handelt es sich hier nicht um irgendeine Backpackerin: Es ist die Tochter des King of Pop Michael Jackson (†50) höchstpersönlich.

Paris Jackson reist zurzeit inkognito durch Europa und nimmt ihre Instagram-Follower mit. Erst war sie in Warschau, anschließend gings nach Paris und Rennens. Als Mit-Erbin eines geschätzten 3000-Millionen-Vermögens könnte sie sich eigentlich einen wahren Luxus-Trip leisten – stattdessen diniert sie in billigen Lokalen, übernachtet in einfachen Unterkünften und erkundet die Städte zu Fuß.

Eine «heilende» Reise

Es ist ein einziger Selbstfindungs-Trip für die 19-Jährige. Sie sei dankbar für die «Heiler» auf ihrer spirituellen Reise, schreibt sie in einem von zahlreichen Post. Sie habe viele «Wiedergeburten und Veränderungen» in diesem Jahr durchgemacht. Außerdem habe sie sich ihrer «Vergänglichkeit gestellt» und eine «Balance gefunden».

Jahrelang litt Paris unter dem Tod ihres weltberühmten Vaters. 2013 machte sie sogar mit einem Suizid-Versuch Schlagzeilen, landete anschließend in einer psychiatrischen Klinik. Als unbekannte Europa-Touristin scheint sie nun endlich zur Ruhe gekommen zu sein.

Sehen Sie die Bilder von Paris' Reise in der Bildstrecke.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.