Monster-Gage

15. Februar 2013 12:42; Akt: 15.02.2013 12:48 Print

Er ist der bestverdienende Brite Hollywoods

Zwar kommen seine Blödelfilme nicht bei allen an, trotzdem machen sie den Komiker mit den vielen Gesichtern steinreich. Im Jahr 2012 kassierte er umgerechnet knapp 25 Millionen Euro.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sacha Baron Cohen ist der bestbezahlte englische Schauspieler in Amerika. Wie die britische Tageszeitung «Daily Mail» schreibt, hat der 41-Jährige im vergangenen Jahr 20 Millionen Pfund, also umgerechnet knapp 25 Millionen Euro, verdient.

Seine Figuren Brüno, Borat und Ali G. haben den Londoner weltberühmt gemacht. Zu verdanken hat der Komiker die Rekordgage aber vor allem seiner Rolle als Generaladmiral Aladeen in der Blödelkomödie «The Dictator» und seiner Sprechrolle als King Julien in den «Madagascar»-Filmen.

International ist Cohen mit seinem monstermäßigen Einkommen aber nicht in den vorderen Rängen. Laut der «Forbes»-Liste verdienen seine amerikanischen Kollegen immer noch weitaus mehr. Bei Tom Cruise sind es beispielsweise 55 Millionen Euros.

Immerhin: Brad Pitt verdiente im letzten Jahr weniger. Sein Jahreslohn belief sich 2012 auf «nur» 19 Milliönchen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.