Royals plaudern über Prinz Philip

19. September 2021 15:50; Akt: 19.09.2021 15:53 Print

«Er liebte es, sich Kochshows anzusehen»

Fast ein halbes Jahr ist es her, dass der Tod des Herzogs von Edinburgh eine große Lücke bei der Königsfamilie hinterlassen hat. Nun verraten die Royals überraschende Details.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es kommt nicht häufig vor, dass fast die gesamte Königsfamilie vor laufender Kamera aus dem Nähkästchen plaudert. Aber es kommt eben auch nicht oft vor, dass ein Mann 99 Jahre alt wird und mehr als 70 davon an der Seite einer Königin verbringt. «Wir können uns glücklich schätzen, ihn fast 100 Jahre an unserer Seite gehabt zu haben», sagt ein emotionaler Prinz Charles (72) bereits im Trailer für die neue BBC-Sendung «Prince Philip: The Royal Family Remembers» (zu deutsch: «Prinz Philip: Die Königliche Familie erinnert sich»).

Knapp ein halbes Jahr nach dem Tod des Herzogs von Edinburgh blicken die royalen Angehörigen zurück und geben intime Einblicke ins Familienleben. Einige Details sickerten bereits in den Tagen vor der Fernsehausstrahlung durch. So soll Thronfolger Charles am Tag vor dem Tod noch mit seinem Vater telefoniert haben, um über eine Feier zu seinem 100. Geburtstag zu sprechen, der im Juni gewesen wäre. «Nun ja, dafür muss ich noch leben, oder?», soll der 99-Jährige darauf laut der «Daily Mail» in typisch-zynischer Prinz-Philip-Manier geantwortet haben.

Keine Lebensmittelvergiftung in Verbindung mit dem Herzog

Philip war kein Mann der großen Worte und kein Fan des Rampenlichts. «Er war ein großer Zuhörer, er hat einem gewissermassen den Raum bereitet, in dem man so viel teilen konnte, wie man wollte, aber er hätte niemals nachgebohrt», erinnert sich Enkel Prinz Harry (37), der in seiner Wahlheimat USA ebenfalls für die Dokumentation befragt wurde.

Weiter verrät Philips Schwiegertochter Gräfin Sophie, die Frau des jüngsten Queen-Sohns Prinz Edward: «Er liebte es, sich Kochshows anzusehen.» Und zwar: «Hairy Bikers», eine britische BBC-Kochshow mit einem beliebten Moderatoren-Duo, sei einer seiner Favoriten gewesen. Sie habe es geliebt, mit ihm übers Kochen zu reden, erzählt die 56-Jährige der Nachrichtenagentur PA zufolge.

Auch Enkel Prinz William (39) würdigt die kulinarischen Kompetenzen seines Großvaters – insbesondere am Grill: «Ich kann mit Sicherheit sagen, dass es in dieser Familie noch nie einen Fall von Lebensmittelvergiftung in Verbindung mit dem Herzog von Edinburgh gegeben hat.»

Einblicke ins private Familienarchiv

Ursprünglich wollte die BBC die Sendung über Prinz Philip zu seinem 100. Geburtstag ausstrahlen. Doch es kam anders. In den Monaten nach dem Tod sammelten die Macher in zahlreichen Gesprächen Erinnerungen und Bilder und erstellten ein detailreiches Zeugnis über Philips Bedeutung für seine große Familie. Königin Elizabeth (95) selbst äußert sich in der Sendung nicht. Stattdessen gewährte sie jedoch Zugang zu ihrem privaten Filmarchiv, sodass bislang unbekannte Filmszenen einfließen konnten. Schon im Trailer ist die junge Familie von Philip und Elizabeth II. beim Fahrradfahren und bei einem Bootsausflug zu sehen.

Zwischen den ungewohnt offenen Äußerungen der Royals lässt sich erahnen, wie groß die Lücke sein muss, die der Prinzgemahl in seiner Familie hinterlassen hat. «Er wurde älter und er hat das gehasst», erzählt Enkelin Zara Tindall. «Aber, nun ja, man bereitet sich nicht darauf vor, ihn zu verlieren, denn er war einfach immer da.»

(L'essentiel/dpa/Katrin Ofner)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.