Johnny Depp vs. Amber Heard

27. Februar 2020 22:20; Akt: 27.02.2020 22:54 Print

Er wollte sie «verbrennen und ertränken»

Johnny Depp kam persönlich zur Anhörung vor dem Prozess gegen die Zeitung «The Sun». Dabei wurden belastende Textnachrichten vorgelesen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Johnny Depp (56) war am Mittwoch persönlich für die Vorabanhörung in seinem Prozess gegen «The Sun» in London anwesend. Er verklagt die englische Zeitung und deren Chefredakteur wegen eines 2018 veröffentlichten Artikels, in dem er als der «Aggressor» in der Ehe mit Amber Heard (33) dargestellt wurde.

Während der Anhörung wurden laut The Sun Textnachrichten von Depp vorgelesen, die zeigen sollen, dass die Zeitung keine Falschinformationen verbreitete.

«Ich werde ihren verbrannten Körper ficken, um sicherzugehen, dass sie tot ist»

Diese Nachricht ging an den britischen Schauspieler Paul Bettany (48): «Lass uns Amber verbrennen. Bevor wir sie verbrennen, ertränken wir sie! Ich werde ihren verbrannten Körper ficken, um sicherzugehen, dass sie tot ist.»

Gegensätzliche Aussagen

Dem Anwalt der Zeitung zeigen die Nachrichten laut The Sun auf, dass Amber genug Gründe dafür gehabt habe, um ihr Leben zu fürchten, zumal Heard dem Pirates of the Carribean-Star bereits zwei Jahre vor der Veröffentlichung des betreffenden Artikels öffentlich häusliche Gewalt vorgeworfen hatte.

Johnny Depps Anwalt erklärte laut dem Mirror in der Anhörung dem obersten Richter von England: «Eine von beiden Personen lügt, die andere sagt die Wahrheit. Wir sagen, es ist Frau Heard (die lügt), und Herr Depp ist sich dessen hundertprozentig sicher.» Das eigentliche Verfahren soll am 23. März beginnen.

Depp und Heard lernten sich 2011 kennen und heirateten 2015. Ein Jahr später forderte Heard eine einstweilige Verfügung gegen Depp und bezichtigte ihn der häuslichen Gewalt, was er bis heute abstreitet. Anfang Februar 2020 veröffentlichte die Daily Mail eine Audiodatei, in der Heard zugibt, ihren Ex-Mann geschlagen zu haben.

(L'essentiel/kro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.