Vermisster« Glee»-Star

10. Juli 2020 10:12; Akt: 10.07.2020 10:17 Print

Ermittler gehen von Tod Naya Riveras aus

Schauspielerin Naya Rivera machte mit ihrem kleinen Sohn am Mittwoch einen Bootsausflug. Seitdem fehlt von der 33-Jährigen jede Spur.

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Schauspielerin Naya Rivera («Glee») wird seit Mittwoch nach einem Bootsausflug auf einem See in Kalifornien vermisst. Die 33-Jährige wollte nach Angaben der Polizei mit ihrem kleinen Sohn nordwestlich von Los Angeles im Lake Piru schwimmen gehen. Laut TMZ gehen die Behörden nun davon aus, dass Rivera ertrunken ist.

«Wir gehen davon aus, dass ein Unfall passiert ist», sagte Chris Dyer, stellvertretender Sheriff des Bezirks Ventury County. Und: Man gehe davon aus, dass Rivera im See ertrunken sei. Es werde aber weiterhin nach der Schauspielerin gesucht. «Das Ziel ist immer noch, Frau Rivera nach Hause zu ihrer Familie zu bringen.»

Die Behörden haben am Donnerstagabend das Video einer Sicherheitskamera veröffentlicht, auf welchem zu sehen ist, wie Naya Rivera und ihr Sohn ein Boot mieten.

Sohn alleine aufgefunden

Insassen eines anderen Bootes hatten am Mittwoch nach dem Ausflug von Mutter und Sohn den Vierjährigen alleine schlafend an Bord gefunden, hieß es in Medienberichten. Von der Mutter fehlte jede Spur.

Der Junge habe eine Schwimmweste getragen und sei wohlauf gewesen, hatte ein Sprecher des Sheriff-Büros im Bezirk Ventura mitgeteilt. Er habe erzählt, dass er mit seiner Mutter schwimmen gewesen sei, diese aber nicht ins Boot zurückgekommen sei. An Bord sei auch eine Erwachsenen-Schwimmweste gefunden worden, hatte der Sprecher weiter gesagt. Die Brieftasche und der Ausweis der 33-Jährigen seien ebenfalls im Boot gewesen, berichtete die Los Angeles Times.

Eine Suche mit Booten, Drohnen, Hubschraubern und Tauchern blieb zunächst erfolglos. In der populären Musical-Serie «Glee» (2009-2015) spielte die in Kalifornien geborene Rivera die Cheerleaderin Santana Lopez.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.