Halyna Hutchins (42)

22. Oktober 2021 10:32; Akt: 22.10.2021 11:40 Print

Erschossene Kamerafrau galt als kommender Star

Darsteller Alec Baldwin feuerte eine Waffe ab und tötete versehentlich die Kamerafrau Halyna Hutchins. Die gebürtige Ukrainerin wurde in Hollywood als großes Talent gehandelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem tragischen Unfall am Set eines Western in New Mexico kam es zu einem tödlichen Zwischenfall: Als Produzent und Hauptdarsteller Alec Baldwin einen Requisiten-Revolver abfeuerte, verletzte er die Kamerafrau Halyna Hutchins und Regisseur Joel Souza. Hutchins starb kurz darauf im Universitätsklinik von Santa Fe.

Halyna Hutchins wurde 1979 in der Ukraine geboren und wuchs auf einer sowjetischen Militärbasis auf, wie «The Hollywood Reporter» vermeldet. Sie studierte an der Universität von Kiew und machte dort einen Abschluss in internationalem Journalismus. Danach arbeitete sie für britische Dokumentarfilm-Produktionen in Osteuropa, bevor sie sich entschloss, selbst Filme zu machen und nach Los Angeles übersiedelte. 2013 promovierte sie dort am American Film Institute Conservatory. 2019 wurde sie vom «American Cinematographer»-Magazin als einer der kommenden Stars betitelt.

«Rastlose Träumerin»

Hutchins hatte 2015 ihren Abschluss am Amerikanischen Filminstitut gemacht und war 2019 von der Branchenzeitschrift «American Cinematographer» zu einem «aufstrebenden Star» gekürt worden. Zuletzt hatte sie bei dem Film «Archenemy» als Kamerafrau gearbeitet. «Ich bin so traurig, Halyna verloren zu haben. Und so wütend, dass das auf einem Set passieren konnte», erklärte «Archenemy»-Regisseur Adam Egypt Mortimer auf Twitter.

Die Kamerafrau hatte sich mit ihrer Arbeit an dem Action-Krimi «Archenemy» (2020 mit Jessica Allain, Mac Brandt und Skylan Brooks), dem Horror-Thriller «Darlin» (2019 mit Cooper Andrews, Kristina Arntz und Mackenzie Bateman) sowie dem Thriller «Blindfire» (2020 mit Brian Geraghty, Sharon Leal und Bethany Joy Lenz) einen Namen gemacht. Sich selbst bezeichnete die Kamerafrau auf Social-Media-Kanälen als «rastlose Träumerin» und «Adrenalinjunkie».


(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.