Photobombing

25. Februar 2019 08:32; Akt: 25.02.2019 08:37 Print

Es gibt ein neues Fiji-​​Water-​​Girl

Na wenn da mal kein ausgefuchster Plan dahintersteckt: Bei den Independent Spirit Awards posierte eine Fiji-Hostess hinter Celebs wie Carey Mulligan in jede Kamera.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ihr Hostess-Job an den Golden Globes hat Kelleth Cuthbert als «Fiji Water Girl» weltberühmt gemacht: Anfang des Jahres folgten dem kanadischen Model noch um die 60.000 Menschen auf Instagram – mittlerweile sind es 225.000. Unter ihren Followern: Topmodel Miranda Kerr. Die 31-Jährige war in der «Late Night Show» bei James Corden und der amerikanischen TV-Soap «The Bold and the Beautiful» zu Gast.

Tagelang amüsierte sich Twitter über Red-Carpet-Fotos, auf denen Kelleth mit einem Tablett voller Fiji-Flaschen hinter Celebs auftaucht – und dabei mehrheitlich ungeniert in die Kamera blickt.

Name: noch unbekannt

Nun gibt es eine weitere Fiji-Hostess, die sich offensichtlich von Kelleths' beeindruckendem Werdegang hat inspirieren lassen. An den Independent Spirit Awards am Samstag in Santa Monica nutzte das junge Model die hohe Star-Dichte und tat, was ihr Idol Kelleth tat: in die Kamera schauen, mitposieren.

Glamouröse Erinnerungsfotos mit A-List-Schauspielern wie Carey Mulligan, Dokata Johnson und Joaquin Phoenix hat sie nun definitiv. Ob sie ebenfalls so berühmt wird wie das originale Fiji-Water-Girl wird sich zeigen – bisher sind über die ambitionierte Nachahmerin noch keine persönlichen Details bekannt.

(L'essentiel/mar)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.