Streisand über Jackson

24. März 2019 14:11; Akt: 24.03.2019 14:13 Print

«Es waren halt seine sexuellen Bedürfnisse»

In einem Interview hat Barbra Streisand Michael Jackson in Schutz genommen. Sie nimmt Bezug auf die Doku «Leaving Neverland».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit der Erstausstrahlung der Doku «Leaving Neverland» herrscht bei Jackson-Fans große Verunsicherung, Schock und Enttäuschung. Doch gibt es auch jene, die den King of Pop verteidigen. Dazu gehört US-Sängerin Barbra Streisand. In einem Interview mit «The Evening Standard» hat sie mit Michael Jackson sympathisiert – trotz der heftigen Missbrauchsvorwürfe, die gegen ihn unter anderem auch in «Leaving Netherland» erhoben werden.

«Seine sexuellen Bedürfnisse waren halt seine sexuellen Bedürfnisse und sie kommen von seiner DNA oder seiner Kindheit, was auch immer das für eine war», so Streisand. Die Sängerin sagt, sie glaube «absolut» das, was die beiden mutmaßlichen Missbrauchsopfer, Wade Robson und James Safechuck, in der Doku preisgaben. Schuld hätten aber deren Eltern. Sie hätten erlaubt, dass ihre Kinder bei ihm schliefen.

«Es hat sie nicht umgebracht»

Zudem stellte sie die Auswirkungen von Jacksons Handlungen auf die beiden in Frage. «Man kann von Belästigung sprechen, aber diese Kinder.... Die waren ganz aus dem Häuschen, da zu sein.» Abschließend zum Thema wird Streisand wie folgt zitiert: «Sie beide haben geheiratet und haben Kinder. Das Ganze hat sie also nicht umgebracht.»

Auf Twitter reagieren einige User entsetzt auf Streisands Aussagen. Unter anderem auch Leaving-Neverland-Regisseur und Produzent Dan Reed: «‹Es hat sie nicht umgebracht›. Haben Sie das tatsächlich gesagt, Barbra Streisand?!», schreibt Reed in seinem Post. Die Sängerin blieb ihm bislang eine Antwort schuldig.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.