Autorinnen-Klage

28. Oktober 2020 11:39; Akt: 28.10.2020 11:51 Print

Etappensieg im «Keinohrhasen»-​​Prozess

Im Streit zwischen Anika Decker und Til Schweiger ist ein erstes Urteil gefallen. Alle Einnahmen der beiden Filmhits müssen offengelegt werden.

storybild

Drehbuchautorin Anika Decker hat ihre Klage gegen zwei deutsche Filmproduktionsfirmen in erster Instanz vor Gericht durchgesetzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sowohl der deutsche Kino-Kassenschlager «Keinohrhasen» und dessen Fortsetzung «Zweiohrkücken» stammen aus der Feder der Drehbuchautorin Anika Decker (45). Obwohl die beiden Komödien mit Til Schweiger (56) zu den erfolgreichsten deutschen Kinofilmen zählen, behauptet die Autorin, für ihre Arbeit nicht angemessen bezahlt worden zu sein.

Für sie sprangen bei «Keinohrhasen» laut FAZ angeblich nur 50.000 Euro heraus. Bei einem Einspielergebnis von rund 70 Millionen Euro für die Schriftstellerin eindeutig zu wenig. Aus diesem Grund zog sie nicht nur gegen Schweigers Produktionsfirma Barefoot Films, sondern auch gegen den Verleiher Warner Bros. vor Gericht.

Autorin gewinnt Gerichtsstreit in erster Instanz

Deckers Engagement für eine angemessene Entlohnung zahlt sich aus. Zumindest in erster Instanz, wie unter anderen Der Spiegel berichtet. Das Landgericht Berlin hat in einer ersten Etappe des Verfahrens entschieden, dass Decker Einsicht in alle Einspielergebnisse der Filme erhält. Dazu zählen auch weitere Einnahmen aus DVD-, PayTV- oder Streaming-Verkäufen.

Nach dieser ersten Entscheidung erklärt Decker gegenüber RTL: «Es ist meine feste Überzeugung, dass es, wie im Verlagswesen, auch bei der Filmauswertung nur fair ist, als Autor zu wissen, welche Erlöse erwirtschaftet wurden.» Ob sie aber tatsächlich weitere Zahlungsansprüche erheben kann, muss in einer nächsten Stufe des Verfahrens geklärt und entschieden werden. Eine Signalwirkung an die Branche hat sie aber schon erreicht. 

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • eng gudd Fro am 28.10.2020 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Speitstens beim 2ten Film wäert et wuel mei gefrot hunn

Die neusten Leser-Kommentare

  • eng gudd Fro am 28.10.2020 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Speitstens beim 2ten Film wäert et wuel mei gefrot hunn