Geheimes Begräbnis

23. Mai 2018 07:45; Akt: 23.05.2018 07:50 Print

Fans können sich nicht von Avicii verabschieden

Die Beerdigung des im letzten Monat verstorbenen Star-DJs findet im kleinsten Kreis statt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nach seinem tragischen Tod im vergangenen Monat findet das Begräbnis des schwedischen Star-DJs Avicii im kleinsten Kreis statt. Es werde eine «private» Beerdigung geben, «in Gegenwart der Leute, die Tim am nächsten waren», teilte die Familie von Avicii, der mit bürgerlichem Namen Tim Bergling hieß, am Dienstag in einer Erklärung mit. Termin und Ort der Zeremonie wurden in der Mitteilung nicht genannt.

Avicii war am 20. April im Alter von 28 Jahren in einem Hotelzimmer im Oman gestorben, wo er einen Urlaub mit Freunden verbrachte. Von Seiten der Polizei in dem Golfstaat hieß es, der Tod werde nicht als Kriminalfall eingestuft. Es sei aber der Wunsch der Familie, keine Angaben zur Todesursache zu machen.

Familie deutet Suizid an

Ein paar Tage nach Berglings Tod deutete seine Familie in einem offenen Brief einen Suizid des 28-Jährigen an. «Er konnte nicht mehr. Er wollte Frieden finden», schrieben die Angehörigen. Der Musiker habe «mit Gedanken über den Sinn, das Leben, das Glück» gekämpft und sei «nicht geschaffen» gewesen «für die Business-Maschinerie, in der er sich wiederfand».

Der Schwede zählte zu den erfolgreichsten Elektromusikern der Welt. Er arbeitete unter anderem mit Madonna, der britischen Rockband Coldplay und dem französischen DJ und Musikproduzenten David Guetta zusammen. Zu seinen größten Hits zählt «Wake Me Up» aus dem Jahr 2013. 2016 kündigte Avicii mit gerade einmal 26 Jahren seinen Abschied aus dem Musikgeschäft an. «Diese Szene ist nichts für mich», sagte er damals dem Magazin «Billboard».

In den vergangenen Jahren hatte Avicii offen über seine Gesundheitsprobleme gesprochen – unter anderem über eine zum Teil durch exzessiven Alkoholkonsum verursachte Entzündung der Bauchspeicheldrüse. 2014 hatte er einige Live-Auftritte abgesagt, weil er sich die Gallenblase und den Blinddarm entfernen ließ.

(L'essentiel/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.