Rachel McAdams

21. Dezember 2018 07:00; Akt: 20.12.2018 20:28 Print

Fashionshooting mit Milchpumpe an der Brust

Die kanadische Schauspielerin zeigte sich bei einem Shooting für ein amerikanisches Magazin mit Milchpumpe – und wird im Netz dafür gefeiert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Februar ist Rachel McAdams zum ersten Mal Mutter geworden. Die 40-Jährige hält das Thema privat, verrät weder das genaue Geburtsdatum, noch den Namen ihres Sohnes. Jetzt gibt's aber einen Einblick in ihren Alltag als Mutter: Am Mittwoch tauchte ein Schnappschuss von ihr auf, auf dem die Schauspielerin rote Lippen, ein Versace Outfit und ein Diamantcollier rockt. Das besondere Detail: Die Kanadierin pumpt währenddessen Milch für ihr Baby ab.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

A million reasons why I wanted to post this picture. Obviously #rachelmcadams looks incredible and was quite literally the dream to work with but also this shoot was about 6 months post her giving birth to her son, so between shots she was expressing/pumping as still breastfeeding. We had a mutual appreciation disagreement about who’s idea it was to take this picture but I’m still sure it was hers which makes me love her even more. Breastfeeding is the most normal thing in the world and I can’t for the life of me imagine why or how it is ever frowned upon or scared of. I don’t even think it needs explaining but just wanted to put this out there, as if it even changes one person’s perception of something so natural, so normal, so amazing then that’s great. Besides she’s wearing Versace and @bulgariofficial diamonds and is just fucking major. Big shout out to all the girls #rachelmcadams for @girls.girls.girls.magazine cover shoot @clairerothstein #pleaseshare Side note: I did not look anywhere near as fabulous as this when feeding/pumping. And that’s ok too. Stylist: @alicialombardini . #girlsgirlsgirlsmag #girlsgirlsgirls #bringingbackthewoman #nogrungejustglamour #independentmagazine #printisnotdead #normalisebreastfeeding #normalizebreastfeeding #breastfeeding #life #women #versace #bulgari

Ein Beitrag geteilt von Claire Rothstein Photographer (@clairerothstein) am

Das Bild ist bei einem Covershoot fürs amerikanische Girls. Girls. Girls.-Magazin entstanden. Claire Rothstein, Fotografin und Gründerin des Magazins, postete den Schnappschuss auf Instagran und schrieb dazu: «Beim Shooting musste Rachel hin und wieder abpumpen. Wir sind uns nicht einig, wessen Idee es war, sie mit der Milchpumpe zu fotografieren – ich bin mir aber sicher, es war ihre.» Der Grund für den Post: «Stillen ist das Normalste auf der Welt und ich kann mir absolut nicht erklären, wie jemand das abstoßend finden kann. Dieses Foto muss eigentlich gar nicht genau erklärt werden, ich will es einfach mit allen teilen.»

In den Kommentaren wird die Schauspielerin gefeiert. User nennen sie eine «wahre Königin» und beschließen: «Wenn Regina George (Anm. d. Red. McAdams spielte die Figur Regina George in «Mean Girls») eine Brustpumpe und Versace trägt, dann trage ich das auch». Der Post soll zeigen, dass Stillen und Abpumpen in der Öffentlichkeit etwas ganz Normales und manchmal sogar notwendig ist – ob mit oder ohne mega glamouröses Outfit. Claire Rothstein ist bewusst, dass nicht jede Mutter beim Stillen Versace trägt: «Ich habe nicht mal annähernd so fantastisch ausgesehen, als ich gestillt oder abgepumpt habe – und das ist auch okay so.»

(L'essentiel/Alisa Fäh/Friday)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jchmk am 22.12.2018 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht normal

Die neusten Leser-Kommentare

  • jchmk am 22.12.2018 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht normal