Polizei-Einsatz

27. Juni 2019 11:37; Akt: 27.06.2019 11:47 Print

Federers Shoppingtour sorgt für Chaos in London

Roger Federer besuchte am Dienstag den Laden seines Ausrüsters Uniqlo. Die Menschen bekamen rasch davon Wind. Die Polizei in London musste ausrücken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Roger Federer sorgt vor dem Grand-Slam-Turnier in Wimbledon für chaotische Zustände in der Londoner Innenstadt. Während der Sportstar zusammen mit seiner Frau Mirka im Laden seines Ausrüsters Uniqlo seelenruhig einkaufte, versammelten sich vor der Filiale an der High Street im Stadtteil Kensington zahlreiche Fans.

Sie versuchten, durch das Schaufenster einen Blick auf ihr Idol zu erhaschen. Rein konnten sie nicht – der Laden wurde exklusiv für den 37-jährigen Schweizer geschlossen.

In der Zwischenzeit bildete sich draußen ein riesiger Stau. Sogar die Polizei musste ausrücken und für Ordnung sorgen. Wie ein Anwesender der «Daily Mail» berichtet, hätten Leute einfach ihre Autos verlassen und seien zum Laden gerannt.

Doch nicht alle teilen die Freude der Fans. So heißt es auf Twitter: «Federer, du bist zwar eine Legende. Es war aber trotzdem nicht cool, dass du mit deinem Wagen den Verkehr aufgehalten hast, um im Uniqlo-Laden shoppen zu gehen.»

(L'essentiel/mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.