Kanada

10. September 2019 17:50; Akt: 10.09.2019 17:53 Print

Fotograf Robert Frank ist tot

Er war einer der einflussreichsten Fotografen des 20. Jahrhunderts: Nun ist der in Zürich geborene Robert Frank im Alter von 94 Jahren gestorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der schweizerisch-amerikanische Fotograf Robert Frank ist tot. Frank sei am Montag im Alter von 94 Jahren in der kanadischen Stadt Inverness gestorben, berichtete die «New York Times» am Dienstag unter Berufung auf seine Galerie in New York.

Der 1924 als Sohn eines Deutschen und einer Baslerin in Zürich geborene Frank galt als einer der einflussreichsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Als junger Mann kam er in die USA, arbeitete kurz für das Modemagazin «Harper's Bazaar», wandte sich dann aber der Reportagefotografie zu. Seine Bilder erschienen in internationalen Magazinen wie «DU», «Life» oder «Stern».

1955 erhielt Robert Frank ein Guggenheim-Stipendium, das ihm einen zweijährigen Aufenthalt in den USA ermöglichte. Auf seinen Reisen durch die Vereinigten Staaten fotografierte Frank die Menschen auf völlig neue Art und Weise: spontan, unverstellt, schwarz-weiß, dokumentarisch. So entstanden um die 28.000 Fotos, wovon eine Auswahl im Fotobuch-Klassiker «The Americans» veröffentlicht wurde.

Über 30 Filme produziert

In den 1960er Jahren wandte sich Robert Frank dem Filmemachen zu. Sein erstes Werk «Pull My Daisy» basiert auf einer Szene aus dem nie vollendeten Theaterstück «The Beat Generation» von Schriftsteller Jack Kerouac. Über 30 weitere Filme folgten, darunter ein Dokumentarfilm über eine Tournee der Rolling Stones.

In den 1980er Jahren kehrte Robert Frank zur Fotografie zurück. 2009 und 2010 zeigten die National Gallery of Art in Washington und die Galerie nationale du Jeu de Paume in Paris eine große Retrospektive.

Der vielfach ausgezeichnete Künstler lebte abwechselnd in Kanada und New York, war zweimal verheiratet und hatte zwei Kinder.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.