Nach Instagram-Post

22. Februar 2021 20:45; Akt: 22.02.2021 21:28 Print

Fotograf verklagt Hilary Duff wegen Pädophilie-​​Vorwurf

Ein Fotograf hat Klage gegen die Schauspielerin Hilary Duff eingereicht. Sie hatte dem Mann vorgeworfen, ihren Sohn in einem Park fotografiert zu haben. Er bestreitet den Vorwurf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor genau einem Jahr war US-Schauspielerin Hilary Duff mit ihrem Sohn und seinen Klassenkameraden in einem Park zum Spielen. Als sie entdeckte, wie ein Mann mit einer Kamera angeblich Fotos von ihren Kindern machte, konfrontierte sie ihn (siehe Video) und beschuldigte ihn, ein Pädophiler zu sein. Diese Vorwürfe könnten für Duff nun ein Nachspiel haben.

So hat der US-amerikanische Fotograf Darryl Wilkins, der auch als Paparazzo tätig ist, nun in Los Angeles Klage gegen Duff wegen Verleumdung eingereicht, wie US-Medien berichten. Im Video, das der Hollywood-Star im Februar 2020 auf Instagram teilte, ist die Konfrontation zwischen den beiden zu hören. So warf Duff ihm vor, Fotos von ihrem Sohn und seinen Klassenkameraden beim Fußball spielen gemacht zu haben. Wilkins gab an, lediglich eine neue Kamera auszutesten und er rein zufällig in die Richtung der Kinder fotografiert habe.

Schadenersatzforderung in unbekannter Höhe

Nach Angaben des Fotografen soll die 33-jährige Schauspielerin, die derzeit mit ihrem dritten Kind schwanger ist, ihm unterstellt haben, er sei ein Pädophiler, der Minderjährige jage. Gegen ihre Anschuldigungen richten sich die Punkte in der Anklageschrift.

Neben Hilary Duff reichte Darryl Wilkins auch eine Beschwerde gegen die TV-Moderatorin Wendy Williams ein, die das Instagram-Video in ihrer Show ausgestrahlt hatte. Wilkins fordert von den beiden Frauen Schadensersatz. Wie viel er für die Anschuldigungen verlangt, ist nicht bekannt.

(L'essentiel/lub)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.