Juice Wrld

09. Dezember 2019 20:15; Akt: 09.12.2019 20:37 Print

Freunde filmten Rapper nur Stunden vor dem Tod

Juice Wrld starb am Sonntag im Alter von nur 21 Jahren. Die Umstände scheinen weiterhin unklar zu sein. Denn offenbar ging es ihm nur kurz zuvor blendend.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem Jared Anthony Higgins, so der bürgerliche Name von Juice Wrld, am Flughafen von Chicago ankam, begann er aus dem Mund zu bluten und verstarb nur kurze Zeit später. Zunächst war von einem Anfall die Rede, die Feuerwehr erklärte nachher, dass der 21-Jährige einen Herzinfarkt erlitten habe. Am Montag wurde eine Autopsie angeordnet, welche die genauen Umstände klären soll.

Nun machen Videoaufnahmen die Runde, die Higgins nur Stunden vor seinem Tod zeigen. Hochgeladen wurden sie von seinem DJ Akademiks. Er schreibt dazu, dass es dem Rapper die ganze Zeit über gut ging. Er hätte zu keinem Zeitpunkt gesundheitliche Beschwerden gehabt.

Rappte vom Tod mit 21 Jahren

Die Videos zeigen, wie sich der 21-Jährige im Privatjet einen Spaß erlaubte und einem Kollegen Streiche spielte. Er schlich sich an seinen schlafenden Freund an und schüttete ihm Wasser ins Gesicht. Auf Insta erklärte er, dass er seinen Geburtstag, den er am Montag zuvor hatte, eine ganze Woche lang feiern wolle.

Auch tragisch: Im Song «Legends» singt er darüber, dass es keinen «Club 27» mehr gebe, weil alle bereits mit 21 sterben würden. Der Song wird aktuell von seinen Fans geteilt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.