James Michael Tyler

25. Oktober 2021 07:23; Akt: 25.10.2021 07:31 Print

«Friends»-​​Star stirbt mit 59 Jahren an Pro­s­ta­ta­krebs

«Warner Bros. Television trauert um James Michael Tyler, einen geliebten Schauspieler und wichtigen Bestandteil unserer Friends-Familie», heißt es auf Twitter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Schauspieler James Michael Tyler, der in der Erfolgsserie «Friends» den Kellner Gunther spielte, ist nach US-Medienberichten an Prostatakrebs gestorben. Er verstarb am Sonntag (Ortszeit) in seinem Haus in Los Angeles im Alter von 59 Jahren, wie sein Manager Toni Benson demnach mitteilte.

«Unsere Gedanken sind bei seiner Familie»

«Warner Bros. Television trauert um James Michael Tyler, einen geliebten Schauspieler und wichtigen Bestandteil unserer Friends-Familie», heißt es auf dem Twitter-Account der Serie, die das Studio Warner Bros. Television produziert hatte. «Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Freunden, Kollegen und Fans.»

In der 90er-Jahre-Hitserie «Friends», in der sich alles um das Leben einer Gruppe junger Freunde in New York drehte, spielte Tyler unter anderem an der Seite von Jennifer Aniston. Er wirkte auch in den Serien «Scrubs – Die Anfänger» und «Sabrina – Total Verhext!» mit.

«Heute ist ein sehr trauriger Tag»

Auch Kevin Bright, der «Friends» mitproduzierte und bei über 50 Episoden der Serie Regie führte, äußerte sich auf Twitter: «Er war eine wunderbare Person, der seine letzten Tage damit verbrachte, anderen zu helfen.»

«Heute ist ein sehr trauriger Tag», twitterte Jeffrey Klarik, der gemeinsam mit Friends-Erfinder David Crane die Serie «Episodes» produzierte, in der Matt LeBlanc die Hauptrolle spielte.

Diagnose vor drei Jahren

Tyler hatte seine Pro­s­ta­ta­krebs-Erkrankung im Juni öffentlich gemacht. Die Diagnose erhielt er im September 2018. Der Krebs sei auch auf seine Knochen übergegangen, sagte Tyler damals dem US-Sender «NBC». «Seit fast drei Jahren muss ich mit dieser Diagnose umgehen. Es ist jetzt im Endstadium. Wahrscheinlich wird es mich irgendwann kriegen.»

Bei einer «Friends»-Spezialsendung im Frühjahr hatte Tyler nur kurz per Videoschalte mitmachen können. Er habe die Stimmung nicht vermiesen, aber trotzdem dabei sein wollen, sagte er.

(L'essentiel/DPA/mur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.