Matthew Perry

25. Oktober 2019 10:27; Akt: 25.10.2019 10:44 Print

«Friends»-​​Star verkauft 35-​​Millionen-​​Penthouse

Manche machen sich zum 50. Geburtstag ein schönes Geschenk. Matthew Perry aka Chandler Bing aus «Friends» trennt sich lieber von seinem Luxus-Penthouse.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von 1994 bis 2004 feierte Matthew Perry (50) in seiner Rolle des Chandler Bing in «Friends» unglaubliche Erfolge und verdiente Millionen. Während seine Serien-Kolleginnen Jennifer Aniston, Courtney Cox und Lisa Kudrow auch nach dem Ende der Sitcom weiter Filme drehten, wurde es still um Perry – zumindest beruflich.

Schlagzeilen machte der 50-Jährige fortan vor allem mit seinen Alkohol- und Drogenproblemen. Die Probleme begannen anscheinend bereits 1997 mit Schmerzmitteln, die er konsumierte, «um nicht so viel zu saufen», wie er in einer Talkshow verriet. Danach folgte ein Missbrauch von Hydrocodon, Methadon, Amphetaminen und Alkohol. Gegenüber ABC News sagte er: «Ich war von meinem 25. bis 35. Lebensjahr bei ‹Friends›, stand inmitten der gleißenden Flamme des Ruhms. Wir waren einfach überall.» Für Außenstehende habe es ausgesehen, als hätte er alles gehabt, «tatsächlich habe ich mich allein gefühlt, weil ich Alkoholiker war.»

Pleite ist Perry nicht. Sein Kontostand: 120 Millionen.

Warum Matthew Perry kurz nach seinem 50. Geburtstag Ende August 2019 sein Luxus-Penthouse in Century City, etwas außerhalb von Los Angeles, verkaufen will, ist nicht bekannt. Am Geld kann es nicht liegen, denn laut Celebritynetworth.com hat der Schauspieler noch immer über 120 Millionen Dollar auf dem Konto.

Der Verkauf könnte noch ein bisschen mehr Geld ins Haus Perry spülen. Erst vor zwei Jahren kaufte er die Luxusimmobilie, die sich über ein ganzes Stockwerk zieht und 863 Quadratmeter groß ist, für 20 Millionen Dollar. Nun soll die Wohnung mit vier Schlaf- und fünf Badezimmern bereits schon 35 Millionen kosten.

Wie Matthew Perrys 35-Millionen-Wohnung im Century Tower aussieht, sehen Sie in der Bildstrecke.

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.