«Ich hasse dich!»

03. März 2021 11:16; Akt: 03.03.2021 11:14 Print

Friseur postet Foto von schlafender Kim Kardashian

Celebrity-Hairstylists stellt man sich aufgrund ihrer High-Profile-Klientel als sehr diskrete Menschen vor. Chris Appleton scheint das nicht ganz so eng zu sehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn du Mutter von vier Kindern wärst, ein Beauty-Imperium regieren müsstest, 208 Millionen Instagram-Follower*innen (damn!) zu unterhalten hättest und dich gerade von einem der bekanntesten Rapper der Welt scheiden lassen würdest, wärst du vielleicht auch ein bisschen müde. Und würdest die Stillsitzzeit beim Friseur für einen Powernap nutzen, weil wann hast du sonst schon Zeit dafür? Zeit ist schließlich Geld.

Fair also, dass sich Kim Kardashian (40) Anfang der Woche ein Nickerchen im bequemen Salonsessel gegönnt hat – und großartig, dass ihr Hairstylist Chris Appleton (37) die Gunst der Stunde nutzte, um sie dabei nicht nur zu fotografieren, sondern auch wunderbar zu trollen:

«Ich liebe dich, Kim», schreibt der Engländer in die Caption des Instagram-Posts, den mittlerweile über 170.000 Menschen geliked haben. «Ich hasse dich, verdammt noch mal!» kommentierte der Reality-Star daraufhin, machte mit «LOL» und Tränenlach-Smileys aber schnell klar, dass der Hass gar nicht so tief sitzt. Ist ja auch wunderbare Promo, so eine Story (und wir springen auch noch darauf an – well played, Kim, well played).

Auch ihre Fans trollen sie

Später postete sie das hier auf Twitter:

Viele Fans haben die pennende Kim nämlich (Ex-BFF Paris Hilton, 40, nennt sie in den Comments «Dornröschen») zu ihrem neuen Social-Media-Profilbild gemacht. Ebenso Friseur Chris – wennschon, dennschon:

(L'essentiel/Schimun Krausz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.