Anna Maria Ferchichi

30. November 2021 20:06; Akt: 30.11.2021 20:06 Print

«Für einen Moment wusste ich nicht, wer wer ist»

Bushido und seine Frau sind Eltern von Drillingen geworden. Eigentlich hat das Paar ein System, um die Babys nicht zu verwechseln. Immer scheint das aber nicht zu funktionieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst vor wenigen Wochen, genauer gesagt am 11. November 2021, sind Anna-Maria Ferchichi und Bushido (43) Eltern der Drillinge Leonora, Naima und Amaya geworden. Auf Instagram gewährt die stolze Mama seither regelmäßig Einblicke in den Alltag mit ihren Töchtern. Bei so viel Ähnlichkeit unter ihren Kindern kann es aber durchaus mal zu Verwechslungen kommen, wie die 40-Jährige in ihrer Instagram-Story zugibt.

Normalerweise orientiere sich Anna-Maria an den Farben der Mützchen, die die Kleinen tragen. Im Eifer des Gefechts hat die achtfache Mutter diese aber vergessen. «Gerade sind wir so schnell los und für einen Moment wusste ich nicht mehr, wer wer ist», so Ferchichi.

«Amaya ist quasi Einzelkind»

Tatsächlich gleichen sich die drei Mädchen – zumindest auf dem jüngsten Foto – bis aufs Haar. Anna-Maria scheint den kleinen Fauxpas aber mit Humor zu nehmen. Papa Bushido habe übrigens weniger Mühe: «Nur Leonora und Naima sind eineiig. Sie sehen komplett gleich aus», verriet der Rapper gegenüber «Bild». «Ich kaufe jetzt kleine Kettchen, damit ich sie unterscheiden kann. Die kleine Amaya ist quasi ein Einzelkind.»

Dem «Einzelkind», welches bei der Geburt nur 1600 Gramm wog und zierliche 44 Zentimeter groß war, hat der 43-Jährige zudem einen eigenen Instagram-Post gewidmet. «Ich war damals jung und wusste es nicht besser – bin fast gestorben vor Angst um eure Schwester …», so der 43-Jährige.

Vor der Geburt sah es für Amaya nicht gut aus. Im August hatte es noch den Anschein, als würde das dritte Drillingskind im Mutterleib nicht überleben. Glücklicherweise kamen alle drei, trotz Komplikationen in der Schwangerschaft, wohlauf zur Welt.

(L'essentiel/Saskia Sutter)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.