Zwei Aneurysmen

07. Juli 2020 18:31; Akt: 07.07.2020 18:31 Print

«Game of Thrones»-​​Star Clarke war Tod sehr nahe

Im TV kämpfte Emilia Clarke um den Eisernen Thron, privat um ihr Leben. Ihre Rettung verdankt sie einer besonders engagierten Krankenschwester.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem bewegenden Dankesbrief würdigt «Game of Thrones»-Darstellerin Emilia Clarke (33) den unermüdlichen Einsatz des Krankenhauspersonals, das sie durch die wohl schwierigste Zeit ihres Lebens brachte. Während der Dreharbeiten zur erfolgreichen Fantasyserie wäre die britische Schauspielerin beinahe an zwei Aneurysmen gestorben.

«In all diesen Momenten, in diesen drei Wochen, war ich niemals wirklich alleine», erinnert sich Clarke an die Zeit auf der Intensivstation. Dabei ist der Künstlerin laut dem US-Magazin People vor allem eine ganz besonders aufmerksame Krankenschwester in Erinnerung geblieben.

Clarke schreibt Dankesbrief an Krankenhauspersonal

«Sie hat mir das Leben gerettet», schreibt Clarke, weil die Pflegerin als Erste vorschlug, die Schauspielerin bei ihrer Einlieferung mittels Hirnscan zu untersuchen. Bewegende Worte richtet Clarke auch an das restliche Gesundheitspersonal für deren selbstlosen Einsatz, während sie sich von der schweren Operation erholte und an den Chirurgen, der den rettenden Eingriff vornahm, ohne sie spüren zu lassen, wie nah sie dem Tod tatsächlich gewesen sei. 

Clarkes emotionale Zeilen werden auch im Buch «Dear NHS: 100 Stories to Say Thank You» nachzulesen sein, das im Zuge der 72-Jahr-Feier des britischen «National Health Service» (NHS) erscheinen wird. Neben Clarke beteiligen sich auch andere britische Prominenten an der Aktion, die vor allem in Zeiten der Corona-Pandemie auf den unermüdlichen Einsatz von Medizinern und Pflegekräften aufmerksam machen soll.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.