«This is Sparta!»

13. März 2020 15:32; Akt: 13.03.2020 15:41 Print

Gerard Butler ist jetzt «ein echter Spartaner»

Schauspieler Gerard Butler ist am Freitag in Sparta auf der griechischen Halbinsel Peloponnes zu Gast. Zuvor war er als Fackelträger im antiken Olympia im Einsatz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Jetzt bist Du ein echter Spartaner!» Mit diesen Worten ist der britische Schauspieler Gerard Butler (50) am Freitag in Sparta auf der griechischen Halbinsel Peloponnes begrüßt worden.

Butler war einen Tag nach der Entzündung des Olympischen Feuers im antiken Olympia einer der Fackelträger und nahm die Flamme standesgemäß in der griechischen Stadt Sparta entgegen. Der Schauspieler hatte im Kultfilm «300» aus dem Jahr 2006 den König Leonidas I gegeben - einen Anführer der Spartaner, der mit 300 muskelbepackten Männern gegen die gewaltige Armee des persischen Großkönig Xerxes marschierte.

Spartaner als Vorbild

«Wann immer in der Welt die Menschen nach Heldentum strebten, habt ihr Spartaner den Standard gesetzt», sagte Butler sichtlich bewegt an die Zuschauer gewandt. Und er zählte auf: «Taktik, Strategie, Training, Hingabe, Hartnäckigkeit, Furchtlosigkeit, Einheit, Teamwork - all jene Dinge, die nicht nur auf dem Schlachtfeld nützlich sind, sondern auch im Leben von unschätzbarem Wert.»

Er sei durch den Mut und die Geschichte der Spartaner tief geprägt worden, sagte Butler. «This is Sparta!», rief er den begeisterten Zuschauern in Anlehnung an das Filmzitat «Das ist Sparta!» zu.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.