Gegen Hotelmitarbeiter

08. Oktober 2021 11:46; Akt: 08.10.2021 11:46 Print

Gil Ofarim will Strafanzeige erstatten

Vor wenigen Tagen veröffentlichte Gil Ofarim ein Video, in dem er von einem antisemitischen Vorfall in einem Hotel berichtet. Nun ergreift der Musiker rechtliche Schritte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach seinen Antisemitismusvorwürfen will der Musiker Gil Ofarim nun Strafanzeige gegen einen Mitarbeiter des Leipziger Hotels stellen. Ofarim werde «am Dienstag in München nicht nur als Zeuge bei der Polizei aussagen, sondern auch persönlich Anzeige erstatten, wegen aller in Betracht kommender Delikte», sagte seine Managerin Yvonne Probst der «Bild»-Zeitung. Er wohnt in München.

Ofarim hatte in einem am Dienstag auf Instagram veröffentlichten Video berichtet, dass er am Montagabend in dem Hotel aufgefordert worden sei, seine Kette mit Davidstern-Anhänger abzunehmen. Erst wenn er den Stern abnehme, dürfe er einchecken, soll ihm gesagt worden sein.

Die Staatsanwaltschaft prüft die gegen einen Mitarbeiter des Hotels erhobenen Vorwürfe. Bei der Staatsanwaltschaft ging zudem eine Anzeige eines unbeteiligten Dritten wegen Volksverhetzung gegen den Hotelmitarbeiter ein.

Hotel beurlaubte zwei Mitarbeiter

Zugleich stellte der beschuldigte Hotelangestellte Anzeige wegen Verleumdung. Der Mann schildert den Vorfall nach Polizeiangaben «deutlich abweichend». Der Mitarbeiter stellte zudem eine zweite Anzeige wegen Bedrohung, weil er über soziale Netzwerke Drohnachrichten erhalten habe.

Das Leipziger Westin-Hotel beurlaubte insgesamt zwei Mitarbeiter für die Dauer der Ermittlungen. Das Hotel selbst wehrt sich zudem gegen die Antisemitismusvorwürfe und bemüht sich um Aufklärung. Es beauftragte eine Rechtsanwaltskanzlei mit der Untersuchung der Vorgänge und will Zeugenaussagen von anderen Gästen auswerten.

«Keiner hat etwas gesagt»

Wie Gil Ofarim am Mittwoch in einem Interview mit der «Bild» erklärt hat, wurde sein Management zudem vom Hotel kontaktiert. Die Nachricht sei für ihn jedoch ernüchternd gewesen: «Mein Management hat eine E-Mail bekommen, dass man sich mal austauschen wollen würde. Aber ich habe keine Stellungnahme bekommen, keine Entschuldigung gar nichts.»

Enttäuscht ist der Musiker nicht nur vom Hotel, sondern auch von den anderen anwesenden Gästen, die den Vorfall laut ihm mitbekommen haben. «Ich hätte mir gewünscht, dass jemand den Mund aufgemacht hätte. Ich wünschte, ich wäre nicht alleine gewesen, dass andere Gäste sich für mich eingesetzt hätten», so Ofarim. Schockiert ergänzt er: «Keiner hat etwas gesagt.»

(L'essentiel/AFP/ANH)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 09.10.2021 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstinn einfach net watt d‘Juden den Däitschen ugedoen hun fir esou gehaasst ze gin??

  • pas am 08.10.2021 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jaja hauptsache in den medien

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 09.10.2021 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstinn einfach net watt d‘Juden den Däitschen ugedoen hun fir esou gehaasst ze gin??

  • pas am 08.10.2021 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jaja hauptsache in den medien