Videoaufnahmen

17. Oktober 2021 17:39; Akt: 18.10.2021 10:47 Print

Gil soll gar keine Davidstern-​​Kette getragen haben

In einem Instagram-Video erzählte der Musiker kürzlich, wie er aufgrund seines Schmuckstücks antisemitisch angefeindet wurde. Ein Überwachungsvideo wirft nun Fragen auf.

storybild

Auf dem Überwachungsvideo zum besagten Zeitraum war Ofarim klar ohne die Kette zu sehen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sein Instagram-Video empörte zahlreiche Menschen: Der Musiker Gil Ofarim erzählte kürzlich, wie er in einem Leipziger Hotel antisemitisch angefeindet wurde. Ein Mitarbeiter soll ihn aufgefordert haben, seine Davidstern-Halskette einzupacken – erst dann dürfe er einchecken.

View this post on Instagram

Ein Beitrag geteilt von Gil Ofarim (@gilofarim)

Nun liegen allerdings Zweifel vor, ob der Vorfall tatsächlich so abgelaufen ist, wie Ofarim ihn geschildert hat. Ein Überwachungsvideo, welches der «Bild am Sonntag» vorliegt, zeigt, wie der Rockmusiker das besagte Hotel betritt, mit einem Rezeptionisten diskutiert und das Gebäude dann wieder verlässt. Seine geöffnete Lederjacke und sein graues T-Shirt sind auf dem Video gut zu erkennen – nicht zu sehen ist jedoch die Kette mit dem Davidstern-Anhänger. Auch die «Leipziger Volkszeitung» berichtet, dass in dem Clip keine Kette zu sehen ist, obschon die Qualität der Aufnahmen verbessert und Details kenntlich gemacht wurden.

Polizei hegt Zweifel

Laut «Bild am Sonntag» habe die Leipziger Polizei «ernst zu nehmende Zweifel» am ursprünglich geschilderten Ablauf der Ereignisse. In seiner Vernehmung soll Ofarim ausgesagt haben, dass er nicht sagen könne, ob er die Kette an jenem Abend sichtbar trug. In seinem Instagram-Video, das inzwischen mehr als drei Millionen Mal angeschaut und kurz nach dem Vorfall aufgenommen wurde, trug er sie allerdings gut sichtbar und betonte, dass sie der Auslöser für die antisemitischen Anfeindungen war.

Auch das Hotelpersonal soll sich gegenüber der Zeitung geäußert haben. Ihre Aussage: Der Rezeptionist habe drei Gäste vorgelassen, woraufhin der Musiker wütend geworden sei. Es sei zu einem Streit gekommen, woraufhin Ofarim gebeten worden sei, das Hotel zu verlassen.

«Es geht hier nicht um die Kette»

Der 39-Jährige hat nun Stellung zum Überwachungsvideo genommen. Gegenüber der deutschen Zeitung sagte er: «Der Satz, der fiel, kam von hinten. Das heißt, jemand hat mich erkannt. Da ich oft mit dem Davidstern im Fernsehen zu sehen bin, wurde ich aufgrund dessen beleidigt.» Und fügte an: «Es geht hier nicht um die Kette. Es geht um was viel Größeres. Es geht nicht darum, ob die Kette im Hotel zu sehen war oder nicht. Sondern es geht darum, dass ich antisemitisch beleidigt worden bin.»

Ofarim hat kürzlich auf Instagram mitgeteilt, dass er Strafanzeige gegen den Mitarbeiter des Hotels gestellt habe. Auch der beschuldigte Rezeptionist soll Anzeige erstattet haben. Er wirft Ofarim Verleumdung vor und schildert nach früheren Angaben der Polizei die Vorkommnisse deutlich anders als der Künstler.

(L'essentiel/Lara Hofer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lucia am 17.10.2021 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dee well just Obmierksamkeet

  • HansHans am 17.10.2021 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Leider darf ich nicht schreiben was ich denke... Aber soviel, ich wünsche Herrn O. die gleiche Strafe, die derjenige bekommen hätte, den er verunglimpft hat.

  • heng am 17.10.2021 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Warum gibt man auch solchen Leuten ein Forum damit sie ihre Geschichten erzählen können nur um in die D-Promi Prsse zu kommen? Solche Lügen sollen hart bestraft werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • lucia am 17.10.2021 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dee well just Obmierksamkeet

  • HansHans am 17.10.2021 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Leider darf ich nicht schreiben was ich denke... Aber soviel, ich wünsche Herrn O. die gleiche Strafe, die derjenige bekommen hätte, den er verunglimpft hat.

  • heng am 17.10.2021 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Warum gibt man auch solchen Leuten ein Forum damit sie ihre Geschichten erzählen können nur um in die D-Promi Prsse zu kommen? Solche Lügen sollen hart bestraft werden.

  • Valchen am 17.10.2021 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An DAAT sin Déi wichteg “Fäll”, Dei eis Juristen fier Joeren bannen!? Éng and Suckel an Färrdeg! Némmen nach Mimimi! ;—//