«Ja bitte!»

28. Oktober 2020 11:03; Akt: 28.10.2020 11:08 Print

Gwen Stefani wird wieder heiraten

Liebe am Arbeitsplatz: Nach fünf gemeinsamen «The Voice»-Jahren haben sich Gwen Stefani und Blake Shelton verlobt.

storybild

Das Musikerpaar Blake Shelton und Gwen Stefani wollen sich nach fünf Jahren Beziehung das Jawort geben. (Bild: Photo Press Service)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was eine Castingshow zusammen geführt hat, soll nicht getrennt werden: Im Jahr 2015 nahmen die ehemalige "No Doubt"-Sängerin Gwen Stefani (51) und der Countrybarde Blake Shelton (44) als Juroren bei der US-Musikshow "The Voice" teil. Bereits damals knisterte es immer wieder zwischen den Musikern. Nach fünf Jahren Beziehung wollen die beiden Turteltauben nun den nächsten Schritt wagen: Auf Instagram haben sie der Welt ihre Verlobung bekannt gegeben.

«The Voice»-Kollegen wollen heiraten

«Ja, bitte!» schreibt die Sängerin unter das Foto, das sie und ihren Zukünftigen zärtlich küssend in einer kleinen Kapelle zeigt. Bei dieser Gelegenheit streckt Stefani auch gleich ihre Hand in Richtung Kameralinse, damit die ganze Fangemeinde auch einen Blick auf den Verlobungsring werfen kann. Und auch der Ehemann in spe ist überwältigt von der klaren Antwort seiner Auserwählten. «Ich liebe dich», postet Shelton. «Ich habe ein JA gehört.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@blakeshelton yes please! gx

Ein Beitrag geteilt von Gwen Stefani (@gwenstefani) am

Für Gwen Stefani ist es mittlerweile die zweite Ehe, die sie mit einem Sänger-Kollegen eingeht. Von 2002  bis 2016 war sie mit dem «Bush»-Frontmann Gavin Rossdale (54) verheiratet und hat die drei Söhne Kingston (14), Zuma (12) und Apollo (6) mit ihm. Kurz vor ihrem Engagement bei «The Voice» scheiterte die langjährige Ehe der beiden jedoch. Trost fand sie bei Blake Shelton, der für seine blonde Kollegin seine Beziehung zu Country-Sängerin Miranda Lambert (36) aufgab. Wann die Hochzeitsglocken für Stefani und Shelton läuten werden, ist noch nicht bekannt. Ein Termin für die Trauung steht noch nicht fest.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.