Jasmin Herren

17. Juni 2021 11:49; Akt: 17.06.2021 11:52 Print

«Habe kurz vor seinem Tod mit Willi telefoniert»

Der Schock nach dem Tod von Willi Herren sitzt bei seiner Witwe Jasmin noch tief. Die 42-Jährige spricht nun erstmals über ihren tragischen Verlust.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Acht Wochen ist es bereits her, dass Willi Herren im Alter von 45 Jahren leblos in seiner Kölner Wohnung aufgefunden wurde. Warum der Entertainer und Ballermann-Sänger starb, ist bislang unklar. Der Schock sitzt weiterhin tief, insbesondere bei seiner Tochter Alessia (19) und seinem Sohn Stefano: «Mein Herz blutet Tag für Tag, Sekunde für Sekunde, wenn ich daran denke, dass du nicht mehr wiederkommst», schrieb der 27-Jährige auf Instagram.

Auch Willis Frau Jasmin kann den Tod ihres Mannes kaum verkraften, wie sie nun in ihrem ersten Interview mit der «Bild» nach seinem Ableben erzählt. «Mit geht es sehr schlecht», so die 42-Jährige. Der Kummer hat ihr auf den Magen geschlagen: «Ich habe seit Willis Tod 15 Kilo abgenommen. Mein Mann hat immer gern gegessen und ich mit ihm. Jetzt muss ich mich zwingen.»

Sie gehe oft ins Bett und weine, weil sie ihren Mann vermisse. «Ich habe Willis Kleider gepackt, jedes einzelne Stück. Es war schwierig, an allem hängt eine Geschichte. Ich habe an den Sachen gerochen – ich habe gesucht, wo er ist.»

Die Zeichen standen auf Versöhnung

Willi und Jasmin lebten zum Zeitpunkt seines Todes getrennt. Im März 2021 gaben sie das Ende ihrer Beziehung bekannt. Ein regelmäßiger Kontakt blieb dennoch aufrecht: «Kurz vor seinem Tod hatten wir ein Videotelefonat. Er hatte starke Gefühlsschwankungen und wir haben gemeinsam Lösungen dafür gesucht, aber leider vor seinem Tod noch nicht gefunden.»

Seit 2018 war das Paar verheiratet. Trotz der Trennung Anfang des Jahres sei die Liebe nie erloschen. Im Gegenteil, die Zeichen standen auf Versöhnung. «Wir wollten es nochmal miteinander versuchen. Er wollte direkt nach der Foodtruck-Eröffnung zu mir kommen», so Herren. Das Opening fand vier Tage vor seinem Tod statt. «Wir hatten vor, gemeinsam in die Ferien zu fahren, um dort wieder zueinanderzufinden und unsere Zukunft zu besprechen.»

Doch zu dem Treffen kam es nicht mehr. Willi hatte abgesagt und den Besuch aufgeschoben. «Mir kann niemand erklären, wer oder was ihn abgehalten hat.»

Nach Informationen der deutschen Zeitung soll Herren stattdessen in der früheren gemeinsamen Wohnung gefeiert haben. «Ich wüsste auch gerne, wie seine letzten Tage abliefen», sagt seine Witwe. «Ich vertraue da auf die Kriminalpolizei, Karma und Gott.»

(L'essentiel/Katrin Ofner)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • C. Promi am 17.06.2021 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Aber alle haben das überschuldete Erbe ausgeschlagen. Trauer für die Medien! Welch eine Heuchelei!

Die neusten Leser-Kommentare

  • C. Promi am 17.06.2021 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Aber alle haben das überschuldete Erbe ausgeschlagen. Trauer für die Medien! Welch eine Heuchelei!