Paparazzi-Bilder

22. Januar 2020 13:51; Akt: 22.01.2020 14:05 Print

Harry hat Angst um Meghans Leben

Paparazzis trieben Diana in den Tod. Prinz Harry fürchtet, dass die Presse das Leben seiner Familie erneut in Gefahr bringen könnte und will Klagen.

storybild

In einem Schreiben nahmen die Anwälte klaren Bezug auf den tragischen Tod von Harrys Mutter, Prinzessin Diana. (Bild: Reuters/Toby Melville)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) ziehen eine weitere Klage gegen britische Medien in Erwägung. Gemäß TMZ.com hätten Anwälte der Sussexes am Dienstag eine Unterlassungsaufforderung an verschiedene Newsportale verschickt, nachdem diese Paparazzi-Bilder veröffentlicht hatten, die Meghan beim Spazieren mit Sohn Archie, ihren zwei Hunden und zwei Bodyguards zeigen.

Im Schreiben nehmen die Anwälte klaren Bezug auf den tragischen Tod von Harrys Mutter, Prinzessin Diana, die 1997 beim Versuch, vor Fotografen zu fliehen, ums Leben kam. Harry und Meghan hätten «ernsthafte Sicherheitsbedenken». Die Paparazzi würden unter anderem mit ihrem Fahrverhalten das Leben von Drittpersonen gefährden. Eine Klage ist gemäß TMZ.com wahrscheinlich – und hätte in Kanada auch die rechtliche Grundlage, durchzukommen.

Der Fall dürfte richtungsweisend werden für das Sussex-Paar. Nach dem Rücktritt von den repräsentativen Rollen als Royals sind Harry und Meghan bestrebt, in Kanada ein Leben mit mehr Privatsphäre zu führen. In ihrer neuen Heimat führt Herzogin Meghan derweil ihre karitative Arbeit weiter: Am Mittwoch wurden auf dem Sussex-Instagram neue Bilder veröffentlicht, die sie in einem Tierheim zeigen, das sie seit einem Jahr unterstützt. (22. Januar)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.