Nackter Zauber

17. Februar 2017 11:14; Akt: 17.02.2017 11:18 Print

Harry Potters Rivalin zeigt sich im «Playboy»

Dank «Harry Potter» kennt ein Millionenpublikum ihr Gesicht. Dennoch haben wir von Scarlett Byrne seit Ende der Filmreihe nicht mehr viel gesehen. Jetzt meldet sie sich zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

2009 tauchte Pansy Parkinson zum ersten Mal in «Harry Potter und der Halbblutprinz» auf. Mit ihren Kulleraugen und dem stechenden Blick verzauberte sie manch einen Potter-Fan. Auch Draco Malfoy, Harry Potters Schulfeind, verfiel dem bösen und manchmal hinterlistigen Mädchen.

Verkörpert wurde Pansy Parkinson von der heute 26-jährigen Engländerin Scarlett Byrne. Sie wirkte bis 2011 insgesamt in drei «Harry Potter»-Filmen mit. Ansonsten liest sich die Filmographie von Byrne recht schnell: 2014 bis 2015 spielte sie in der TV-Serie «Falling Skies» mit, 2015 in «Vampire Diaries», dann versandet ihre filmische Spur.

«Playboy»-Shooting und ein feministischer Essay

Jetzt ruft sich Scarlett Byrne mit erotischen Bildern wieder in Erinnerung. Auf ihrem Instagram-Account postet Sie sie ein erstes Bild des Shootings für die März-Ausgabe des «Playboy». «Ich bin sehr stolz, ein Teil dieser Ausgabe zu sein. Herzlichen Dank an das kreative Team für diese einzigartige Möglichkeit», schreibt Byrne dazu.

Die «Harry Potter»-Darstellerin zeigt sich aber nicht nur nackt, sie nutzt auch gleich die Gelegenheit, um auf Dinge aufmerksam zu machen, die ihr wichtig sind. Sie veröffentlicht im Magazin einen Essay mit dem Titel «Die Mystik des Feminismus». Auch auf ihrem Instagram-Account feiert Byrne ihre feministische Seite – etwa jüngst am Women's March in Los Angeles nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump.

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.