Megxit-Krisengipfel

13. Januar 2020 18:34; Akt: 14.01.2020 14:13 Print

«Harry und Meghan bleiben Teil der Familie»

Heute haben sich die ranghöchsten britischen Royals getroffen, um Meghan und Harrys Rückzug zu besprechen. Was bisher bekannt ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heute um 14 Uhr haben die ranghöchsten Mitglieder der britischen Königsfamilie auf Schloss Sandringham den Rückzug von Meghan und Harry verhandelt. Nun kommen die ersten Resultate des Krisengipfels zwischen Queen Elizabeth (93) und den Prinzen Charles (71), William (37) sowie Harry (35) zutage.

Harry und Meghan haben den Support der Queen

Um 18 Uhr veröffentlichte die Queen ein erstes Statement, in dem sie Verständnis und Support für den Rücktritt der Sussexes ausspricht. «Meine Familie und ich unterstützen das Vorhaben von Harry und Meghan, ein neues Leben als junge Familie zu beginnen.»

Auch wenn sich Elizabeth gewünscht hätte, dass der Prinz und die Herzogin «Vollzeit-Royals» geblieben wäre, respektiere sie deren Wunsch, ein unabhängigeres Leben zu führen. «Sie blieben ein wichtiger Teil meiner Familie», so die Queen.

Dies seien «komplexe Angelegenheiten», heißt es weiter – und es stehe noch mehr Arbeit an. Die 93-Jährige kündigt zum Schluss der Stellungnahme an: «Endgültige Entscheidungen sollen den kommenden Tagen gefällt werden.»

Die Sussexes könnten ihre Titel behalten

Wie dem Statement außerdem zu entnehmen ist, werden Harry und Meghan künftig auf Geld aus öffentlichen Fonds verzichten. Damit können sie ihre neuen Karrierewege selbständig angehen.

Ihre Titel als Herzog und Herzogin von Sussex scheinen laut der Tonalität der Mitteilung behalten zu können. Allerdings: Statt wie sonst als Herzog und Herzogin nennt die Queen Harry und Meghan diesmal direkt beim Namen – deutet das einen Entzug der Titel an oder will das Familienoberhaupt so Nähe suggerieren?

Wandern Harry und Meghan aus?

Es werde eine «Zeit des Übergangs» geben, in der die Sussex-Familie sowohl in Großbritannien wie auch in Kanada leben wird, heißt es weiter. Das könnte bedeuten, dass Harry und Meghan letztlich anstreben, sich in Übersee niederzulassen.

Harry traf zuerst ein

Laut «Daily Mail» ist Harry schon vor halb 12 im Schloss seiner Grosi eingetroffen, vermutlich um mit der Queen und Prinz Charles, der am Sonntag per Helikopter anreiste, Mittag zu essen.

William hingegen sei erst eine Viertelstunde vor Beginn der Sitzung hereingeschneit – durch einen Seiteneingang. Damit hat er auf einen gemeinsamen Lunch mit seiner Familie verzichtet. Um Spannungen aus dem Weg zu gehen?

Wie Royal-Insider berichten, hätten Charles, William und Harry gegen 18 Uhr Schloss Sandringham getrennt verlassen.

Prinz Philip verzog sich

Der Gatte der Queen hatte offenbar kein Bock auf das Krisengespräch – und wollte auch nichts davon mitbekommen. Fotos zeigen wie Prinz Philip (98), der über Harrys Rücktrittsabsichten besonders erzürnt sei, das Anwesen der Queen kurz vor dem Treffen verließ.

Queen besteht auf Teepause

Die Sitzung soll bereits um 17 Uhr (16 Uhr britische Ortszeit) vorüber gewesen sein. Der Grund: Die oberste Monarchin wollte rechtzeitig ihren traditionellen Zvieri-Tee genießen.

Sie hatte dabei aber angeblich Hintergedanken. Die Teepause sollte als zeitliches Druckmittel dienen und so ausschweifende und aufbrausende Diskussionen bändigen.

Der Treffpunkt ist extra gemütlich hergerichtet

Der Treffpunkt Schloss Sandringham, wo die Royals auch ihre Weihnachten feiern, sei eine weitere Schlichtungs-Maßnahme. Weil die Queen sich Sorgen um Harrys geistige Verfassung mache und die brenzlige Situation entschärfen wollte, hätte sie einen weniger formellen Ort gewählt.

Als Raum wurde laut «Daily Mail» die lange Bibliothek gewählt, die einst als Bowlinghalle diente und einen tollen Gartenblick haben soll.

Bis Donnerstag soll alles geklärt sein

Die neue Rolle der Sussexes im britischen Königshaus zu bestimmen ist eine komplexe Angelegenheit. Dass an nur einem Treffen eine endgültige Lösung gefunden wird, ist somit unwahrscheinlich.

Die Queen erhofft sich jedoch, innerhalb dieser Woche zu einer Einigung zu kommen. Bis Donnerstag soll besprochen sein, wie die Rolle der Sussexes im britischen Königshaus künftig aussehen soll.

Trudeau will Sicherheitskosten übernehmen

Wer wird künftig für die Sicherheit von Harry und Meghan aufkommen – wenn sie einen Großteil ihrer Zeit nicht mehr auf britischem Boden verbringen werden? Als Royals werden sie zurzeit rund um die Uhr von Scotland Yard überwacht, was den britischen Staat rund 1,2 Millionen Euro pro Jahr kostet.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau (48) soll laut «Evening Standard» der Queen höchstpersönlich versichert haben, dafür zu Sorgen, dass das Paar und Söhnchen Archie sich während ihrer Kanada-Aufenthalten in Sicherheit wägen können.

Seine Entscheidung, rund die Hälfte der Sicherheitskosten zu übernehmen, könnte bei den kanadischen Steuerzahlern wiederum auf Kritik stoßen.

(L'essentiel/zen)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pitti am 14.01.2020 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Der ganze Scheiss müsste abgeschafft werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • pitti am 14.01.2020 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Der ganze Scheiss müsste abgeschafft werden.