Archewell.com

22. Oktober 2020 07:42; Akt: 22.10.2020 10:06 Print

Harry und Meghan starten Webseite ihrer Organisation

Auf der Homepage der gemeinnützigen Organisation Archewell können sich Nutzerinnen und Nutzer registrieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Prinz Harry (36) und seine Frau Meghan (39) haben die Webseite für ihre gemeinnützige Organisation gestartet. Vor sechs Monaten hatte das Paar angekündigt, eine Organisation mit dem Namen Archewell für soziale Projekte zu gründen.

Auf der schlicht gehaltenen Seite archewell.com werden Nutzerinnen und Nutzer eingeladen, sich per Email zu registrieren, um Neuigkeiten zu erfahren. Als Kontakt ist eine postalische Anschrift in Los Angeles angegeben.

«Reichhaltige Quelle»

Zudem ist auf der in beige und schwarz gehaltenen Webseite eine Definition des altgriechischen Wortes «Arche» als Quelle des Handelns und «Well» als reichhaltige Quelle oder Versorgung angegeben. Weitere Informationen waren auf der Webseite zunächst nicht verfügbar.

Nach früheren Berichten sind unter dem Dach der Organisation mehrere Projekte geplant, darunter Gruppen für emotionale Unterstützung, Bildungsprogramme und Initiativen mit Fokus auf Themen zu Gesundheit und allgemeinem Wohlbefinden.

Harry und Meghan hatten sich Ende März vom britischen Königshaus losgelöst. Sie lebten zunächst in Kanada und zogen dann mit ihrem im Mai 2019 geborenen Sohn Archie nach Südkalifornien. In den letzten Wochen meldete sich das Paar von seinem Haus in Santa Barbara mehrmals in Videochats zu Wort. Mit der Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai (23) sprachen sie kürzlich über Bildungschancen für Mädchen.

(L'essentiel/SDA/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.