Neues Buch

12. August 2020 20:36; Akt: 12.08.2020 23:14 Print

Harry verliebte sich in Meghan beim Camping

Diese Woche kam die lang erwartete Royal-Biografie «Finding Freedom» raus. Fünf neue Details aus dem Liebesleben und dem Palastdrama der Sussexes.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Woche ist die lang erwartete Royal-Biografie «Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of a Modern Royal Family» veröffentlicht worden. Carolyn Durrand und Omid Scobie, aus deren Feder das Buch stammt, haben dafür laut eigener Aussage über 100 Quellen aus dem engen Umfeld der Sussexes interviewt, darunter enge Freunde des Ehepaars, Palastpersonal sowie Wohltätigkeitsorganisationen, zu denen Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (35) langjährige Beziehungen aufgebaut haben.

William warnte Harry davor, aus «Lust» zu handeln

Prinz William sei von Beginn an kritisch gewesen, was Harrys Beziehung zu Meghan anging. Laut «Finding Freedom» habe er seinen jüngeren Bruder davor gewarnt, sich «nicht von seiner Lust blenden zu lassen». William soll zudem sehr darauf bedacht gewesen sein, sicherzustellen, dass Meghan mit Harry keine falschen Absichten verfolgte. Sein Misstrauen gegenüber Meghan habe Harry nicht nur dazu gebracht, ihn einen «Snob» zu nennen, sondern soll auch einer der Gründe dafür gewesen sein, weshalb die Brüder sich voneinander distanziert hätten.

Meghan wurde im royalen Umfeld nicht respektiert

Nebst William haben laut Buch auch andere Royals der ehemaligen Schauspielerin das Einleben in die Königsfamilie schwergemacht. Es werden zwar keine Namen genannt, aber ein ranghohes Mitglied der britischen Royals soll Meghan etwa «Harrys Showgirl» genannt haben. Ein Angestellter des Palasts soll sie zudem als «quietschendes drittes Rad» bezeichnet haben, ein weiterer fand, man könne ihr nicht trauen.

Er verliebte sich, als Meghan im Freien pinkelte

Nur sechs Wochen nach ihrem ersten Date in London entschieden sich Meghan und Harry dazu, in Botswana luxuscampen zu gehen. Dabei habe Meghan den Prinzen mit ihrer Bodenständigkeit überzeugt – insbesondere als sie im Freien pinkelte. «Harry war freudig überrascht», schreiben die Autoren. «Beim Campen wusch sie sich das Gesicht mit Babyfeuchttüchern und wanderte fröhlich in die Wälder, wenn sie auf die Toilette musste.»

Harry liebt das Gespenst-Emoji

Besonders amüsiert war Meghan angeblich von Harrys Textnachrichten. Der Sechste in der britischen Thronfolge soll nämlich öfter kurze Nachrichten voller Emojis versenden. Am liebsten habe er dabei das Gespenst-Emoji, das er häufig anstelle eines normalen Smiley-Gesichts verwende, geschickt. «Meghan fand seine Schreibetikette lustig und liebenswert», heißt es in «Finding Freedom».

Sie sabotierten Eugenies Hochzeit mit Baby-News

Bevor die Sussexes im Oktober 2018 öffentlich machten, dass sie royalen Nachwuchs erwarten, verkündeten sie die Baby-News in der Familie – ausgerechnet an Prinzessin Eugenies Hochzeit. Damit haben Meghan und Harry laut Biografie die Braut verärgert: «Sie erzählte Freunden, dass das Paar ihrer Meinung nach hätte warten sollen, um die Neuigkeiten mitzuteilen.»

Eugenie sei darüber besonders verletzt gewesen, weil sie und Harry eine enge Freundschaft pflegen und sie etwa auch eine der Ersten war, die über seine Beziehung zu Meghan Bescheid gewusst habe.

(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.