Kult-Auto «K.I.T.T»

14. Januar 2021 10:14; Akt: 14.01.2021 10:37 Print

Hasselhoff macht bei Auktion falsche Versprechen

Das Kult-Auto aus «Knight Rider» soll bei einer Online-Versteigerung unter den Hammer kommen, doch nun ziehen immer mehr Bieter die Gebote zurück.

storybild

David Hasselhoff will sich von seinem «persönlichen» Kult-Auto K.I.T.T. trennen. Die Suche nach einem neuen Besitzer gerät nun allerdings ins Stocken. (Bild: imago images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

TV-Star David Hasselhoff (68) will sich bei einer Auktion von vielen Requisiten, signierten Fan-Artikeln und persönlichen Erinnerungsstücken aus seiner langjährigen Film- und Fernsehkarriere trennen. Auf Social Media hatte der einstige Kult-Schauspieler aus «Baywatch» und «Knight Rider» Anfang Januar kräftig die Werbetrommel für Online-Versteigerung gerührt und dabei ein für ihn besonders wertvolles Stück angepriesen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von David Hasselhoff (@davidhasselhoff)

Bieter erhofften sich Original-«K.I.T.T.»

«Du kannst mein persönliches K.I.T.T.-Auto aus ‹Knight Rider› besitzen», tönte Hasselhoff noch vor kurzem. Mittlerweile steht das Gebot auf der Auktion-Website liveauctioneers bei 500.000 US-Dollar und soll sich bis zum Ende der Versteigerung am 23. Januar noch weiter steigern. Das dürfte allerdings kniffliger als so mancher «Knight Rider»-Einsatz in der Vergangenheit sein. Denn anders als zunächst erhofft, handelt es sich bei Hasselhoffs Auto nicht um den originalen Pontiac aus der TV-Serie, sondern nur um einen Nachbau.

Hasselhoffs Angebot «unseriös»

Enttäuscht ziehen nun immer mehr Bieter ihre Gebote sauer zurück. Zwar wird in der «K.I.T.T.»-Beschreibung darauf hingewiesen, dass dieses Model des Kult-Autos nicht für Dreharbeiten herangezogen wurde, doch der Text wurde laut Bild erst später nachgereicht. Zu diesem Zeitpunkt soll die Versteigerung nämlich schon mindestens eine Woche gelaufen sein. Auch ein Oldtimer-Experte geht mit der Versteigerung scharf ins Gericht: Laut ihm sollen sich die letzten belegten Originale in den USA befinden, während das Auktions-Modell in England steht. Deshalb bezeichnet er Hasselhoffs Angebot schlichtweg als «unseriös».

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.